Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Decke und windige Weide schützt Pferde vor Sommer-Ekzem
Mehr Deine Tierwelt Decke und windige Weide schützt Pferde vor Sommer-Ekzem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 09.08.2019
Leidet das Pferd unter einem Sommerekzem, sollte es mit einer Ekzemerdecke geschützt werden. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hamburg

Leiden Pferde unter dem Sommer-Ekzem, reagieren sie allergisch auf den Speichel stechender Insekten. Am wichtigsten ist daher, die Plagegeister von den Pferden fernzuhalten. Ekzemdecken und -masken seien dafür der beste Schutz, schreibt das Pferdemagazin "St. Georg".

Ebenso helfen Insektensprays sowie Cremes oder Öle, die außerdem die Haut geschmeidig halten. Allerdings sollte man vorher prüfen, ob sie auch aufgetragen werden dürfen, wenn das Pferd schon offene Stellen auf der Haut hat.

Weiden in der Nähe von stillen Gewässern sind tabu, denn dort legen die Insekten ihre Eier ab und entfernen sich selten mehr als ein paar hundert Meter von der Brutstätte. Dagegen bieten sich windige Weideplätze an, da Gnitzen, die kleinsten Vertreter der Stechmücken, Luftbewegung meiden.

Weil Gnitzen außerdem vor allem in der Dämmerung aktiv sind, ist die optimale Weidezeit für die Pferde eine Stunde nach Sonnenaufgang bis eine Stunde vor Sonnenuntergang. Damit sich nicht andere Fliegen noch auf die Wunden setzen und die Heilung verzögern, sind Weide und Stall sauber zu halten.

dpa

Pferden geht es im Hochsommer ähnlich wie Menschen: Sie brauchen ein schattiges Plätzchen, genug zu trinken und Sonnenschutz. Aber wie können Pferdebesitzer das gewährleisten?

05.08.2019

Unkräuter, die man aus dem Garten entfernt, sollten nicht sofort weggeworfen werden. Über das frische Grün freuen sich besonders Meerschweinchen und andere Nagetiere.

02.08.2019

Den in Deutschland heimischen Vögeln geht es nicht gut, denn zur Brutzeit ist oftmals nicht ausreichend Nahrung vorhanden. Eine Gefahr durch den Klimawandel sehen Forscher des Leibniz-Instituts besonders für heute schon seltene und gefährdete Arten.

29.07.2019