Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Chinchillas wollen spielen - aber nur nachts
Mehr Deine Tierwelt Chinchillas wollen spielen - aber nur nachts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 03.05.2019
Ein Chinchilla wird pünktlich zum Feierabend aktiv. Quelle: Inga Kjer
Düsseldorf

Süße, kleine Knopfaugen, große Ohren und so flauschig: Chinchillas sind wegen ihrer Spielfreude und Geselligkeit sehr beliebt. Doch sie brauchen am Tag ihre Ruhe und werden erst pünktlich zum Feierabend aktiv, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Der Tierexperten warnen: Tagsüber dürfen die Nager weder geweckt, noch aus ihrem Unterschlupf herausgeholt und gestreichelt werden. Auch wenn die nachtaktiven Kerlchen sehr kuschelig aussehen, werden sie nicht gerne geknuddelt. Tun es Menschen dennoch, sind die Tiere schnell gestresst und können langfristig krank werden. Daher sind Chinchillas weniger für Familien mit Kindern geeignet, sondern vielmehr für Berufstätige.

Die Nachtschwärmer leben in freier Wildbahn in Gemeinschaften mit bis zu 100 Artgenossen. Deshalb sollten sie auch hier in Gruppen gehalten werden. Der IVH rät zur Haremshaltung mit einem kastrierten Männchen und mehreren Weibchen. Auch Geschwistertiere oder zwei Weibchen verstehen sich. Zwei Männchen harmonieren dagegen nur, wenn weit und breit kein Weibchen in Sicht ist.

Damit sich etwa zwei Chinchillas wohlfühlen, sollte ihr Gehege mindestens fünf Quadratmeter groß sein - am besten mit mehreren Etagen. Jedes Tier braucht zudem ein eigenes Schlafhäuschen und kleine Verstecke. Als Futter eignen sich Pellets aus Grünfutter und Kräuter als Alleinfutter. Zweige von Birnbaum oder Haselnuss sind geeignetes Nagematerial, damit die Schneidezähne in Form bleiben.

dpa

Das sogenannte Permethrin-Spray ist für Mensch und Hund ein wirksamer Zeckenschutz, doch für Katzen ein tödliches Gift. Worauf Halter daher achten sollten:

02.05.2019

Wenn ein Jungvogel außerhalb des Nestes sitzt, heißt das nicht automatisch, dass er hilflos ist. Aber wie soll man sich verhalten, wenn man etwa im heimischen Garten ein Vogelküken findet?

01.05.2019

Mücken, Flöhe, Zecken, Infektionskrankheiten und Parasiten können dem Hund das Leben schwer machen. Das gilt vor allem in den Mittelmeerregionen. Tierhalter sollten sich je nach Region eine passende Tierapotheke zulegen.

30.04.2019