Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Wie Sie Grillkohle sicher entsorgen
Mehr Bauen & Wohnen Wie Sie Grillkohle sicher entsorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 24.07.2019
Grillkohle glüht häufig mehrere Tage lang - solange besteht auch Brandgefahr. Quelle: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Kiel

Nach dem Grillen sollte man die Grillkohle und Asche sicher entsorgen. Wer die Glühzeiten von Holzkohle und Briketts unterschätzt, kann unter Umständen ein Feuer auslösen. Darauf macht das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung aufmerksam.

Die Experten raten deshalb, bis zu drei Tage nach dem Entzünden der Grillkohle von einer Brandgefahr auszugehen. In dieser Zeit darf man die Kohle und Asche nicht in einer Mülltonne oder in brennbaren Behältern entsorgen. Stattdessen sollte man beides besser in einen feuerfesten Behälter mit Deckel füllen, damit kein Windstoß kühlende Partikel heraus wehen kann und so etwa auf der Holzterrasse oder an Gartenmöbel ein Feuer entfacht.

Wer im Garten ein sogenanntes Schwedenfeuer - also ein aufrecht stehendes, eingesägtes Stück Baumstamm - anzündet, sollte wissen: Die Glut im Stamm kann über 1000 Grad Celsius heiß werden. Den Holzstamm also nicht unbeaufsichtigt im Garten oder am Grillplatz stehen lassen. Die Experten raten zudem, die Reste abzulöschen oder auch in einer feuerfesten Tonne mit Deckel mehrere Tage abkühlen zu lassen.

dpa

Kastanien und Waschnüsse sollen eine umweltschonende Alternative zu üblichen Waschmitteln sein. Doch schon nach wenigen Waschgängen vergrauen die Textilien, und Flecken werden so gut wie gar nicht gelöst.

23.07.2019

Die Stiftung Warentest fällt ein hartes Urteil über Bambusbecher: Nur einer der Mehrwegbecher für Kaffee und Tee hält halbwegs, was er verspricht. Bei den anderen gehen Schadstoffe auf den Kaffee über und sie werben mit falschen Öko-Versprechen.

23.07.2019

Wer in einer deutschen Großstadt ein neues Zuhause sucht, bekommt es schnell zu spüren: Der Wohnraum ist knapp. Das verdeutlicht auch eine neue Untersuchung.

22.07.2019