Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Studie: Kommt der Plattenbau zurück?
Mehr Bauen & Wohnen Studie: Kommt der Plattenbau zurück?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:34 11.10.2019
Blick von der Görlitzer Peterskirche auf ein Wohnhaus im polnischen Zgorzelec. Angesichts steigender Kosten und Fachkräftemangels in der Baubranche könnten Fertighäuser und Plattenbau nach einer neuen Studie eine weltweite Renaissance erleben. Quelle: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Anzeige
München

Angesichts steigender Kosten und des Fachkräftemangels in der Baubranche könnten Fertighäuser und Plattenbauten nach einer neuen Studie eine weltweite Renaissance erleben. Das Unternehmensberatung McKinsey schätzt, dass das modulare Bauen mit vorgefertigten Teilen in Europa und den USA im Jahr 2030 ein Marktvolumen von 130 Milliarden Dollar erreichen könnte. Hauptvorteile sind demnach mögliche Einsparungen bei den Baukosten von mehr 20 Prozent und eine Verkürzung der Bauzeit um 20 bis 50 Prozent.

Bessere Baumaterialien

Modulares Bauen ist der Fachbegriff für Gebäude, die auf der Baustelle aus zuvor industriell gefertigten Teilen zusammengesetzt werden. Bekannteste Beispiele im deutschen Sprachraum sind die Plattenbauten der ehemaligen DDR und Fertighäuser in der alten Bundesrepublik. Im englischen Sprachraum heißt die Bauweise "prefab" (vorgefertigt). Und ebenso wie den DDR-Plattenbauten haftet "prefab housing" häufig der Ruf des Hässlichen und Billigen an. Doch das schlechte Image könnte sich nach Einschätzung von McKinsey wandeln, wenn die Hersteller bessere Baumaterialien verwenden und auf höherwertiges Design achten.

Anzeige

Großer Bedarf an Plattenbauten in USA und Australien

Besonders in Frage kommt das modulare Bauen laut Studie für Regionen mit großem Bedarf an neuen Wohnungen und Fachkräftemangel in der Baubranche. Dazu zählen die Studienautoren Deutschlands große Städte ebenso wie die US-Westküste oder den Osten Australiens. "Die Herstellung von Modulen außerhalb der Baustelle kann die Produktivität enorm verbessern – gerade dann, wenn möglichst viel automatisiert wird", sagte McKinsey-Baufachmann Gernot Strube. Wenn ein Hausentwurf mehrfach gebaut wird, könnte das die Kosten senken: "Je mehr Einheiten gefertigt werden, desto günstiger und effizienter ist die Herstellung."

Mehr zum Thema

Immobilienmarkt: Das kostet das Wohnen und Kaufen in anderen Ländern

Die geteilte Wohnung: Worauf Studenten bei einer WG achten müssen

Co-Living-WGs: 720 Euro für 15 Quadratmeter

RND/dpa

Anzeige