Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Bauen & Wohnen Dellen und matte Stellen im Parkett entfernen
Mehr Bauen & Wohnen Dellen und matte Stellen im Parkett entfernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 08.10.2019
Kleinere Druckstellen im Holz können mit einem feuchten Tuch und einem Bügeleisen behandelt werden. Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn
Köln

Dellen im Parkett kann man mit einem Bügeleisen entfernen - wenn sie nicht zu tief sind. Dafür einfach ein feuchtes Tuch zwischen Holz und Bügeleisen legen und die Stellen behandeln. Durch die Feuchtigkeit quellen die Holzfasern auf, erklärt die DIY Academy in Köln.

Im Anschluss entzieht die Wärme den aufgerichteten Fasern wieder die Feuchtigkeit. Den Vorgang kann man so oft wiederholen, bis die Dellen verschwunden sind. Der Trick funktioniert auch bei Holzmöbeln.

Sind einzelne Stellen im Parkett stumpf, kann man sie mit einem Mikrofasertuch bearbeiten. Wer vorher dort etwas Zahnpasta ohne Wasser verreibt, verstärkt den Effekt. Bevor die Cremereste eintrocknen, sollte man sie mit einem Tuch wegwischen.

Zeigt dies noch keine Wirkung, kann man ein Schleifpapier mit 1000er Körnung einsetzen, um matte Stellen zu polieren. Damit man beim Schleifen nicht zu stark drückt, raten die Experten, einen Putzschwamm als Schleifklotz zu verwenden. Im Anschluss einen passenden Klarlack - glänzend oder matt - auf der Stelle auftragen.

dpa

Wer seine Traumimmobilie gefunden hat, muss dafür eine passende Baufinanzierung finden. Doch nicht immer ist die Beratung für Immobiliendarlehen auch bedarfsgerecht. Vermeintlich günstige Finanzierungsmodelle sind teilweise kompliziert und nicht für jeden geeignet.

08.10.2019

Gute Nachrichten: Zuletzt gab es weniger Einbrüche. 2018 sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit mindestens 20 Jahren. Viele fragen sich nun, ob sie einen teuren Einbruchschutz noch brauchen.

08.10.2019

Co-Living-Spaces bieten nicht nur WG-Charme, sondern auch einen Hauch von Hotelkomfort. Sie werden als hipp und modern beworben. Doch für viele sind sie unbezahlbar. Kritiker befürchten eine Ausnutzung der Wohnungsnot.

07.10.2019