Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Auto & Verkehr Mini Cooper SE startet im Frühjahr
Mehr Auto & Verkehr Mini Cooper SE startet im Frühjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 29.01.2020
Elektroflitzer: Der Mini Cooper SE mit Akku und E-Motor geht zu Preisen ab 32 500 Euro in den Handel. Quelle: BMW Group/dpa-tmn
München

Rund zehn Jahre nach dem ersten großangelegten Flottenversuch mit dem Mini E macht BMW aus dem Kleinwagen nun tatsächlich auch ein Elektroauto. Der Mini Cooper SE geht im Frühjahr in den Handel und die Preise starten laut Hersteller bei 32 500 Euro.

Von außen fast ein normaler Mini

Dafür gibt es einen Kleinwagen, der von außen nur an seinen gelben Anbauteilen, dem geschlossenen Kühlergrill und den neuen Felgen von den Modellen mit Verbrenner zu unterscheiden ist. Im besten Fall kommt er 270 Kilometer weit. Dann muss der knapp 33 kWh große Akku an die Steckdose, so BMW. Dort reichen demnach 35 Minuten unter optimalen Bedingungen für die ersten 80 Prozent. Bis die Batterie voll ist, vergehen bestenfalls 1,4 Stunden.

Bis zu 150 km/h Spitze sind beim Mini Cooper SE drin

Den Antrieb übernimmt der gleiche Motor wie im BMW i3: An der Vorderachse montiert, leistet er 135 kW/184 PS und geht mit einem Drehmoment von maximal 270 Nm zu Werke. Tempo 60 erreicht der Mini aus dem Stand nach 3,6 Sekunden und durcheilt nach 7,3 Sekunden die 100-km/h-Marke. Während der Cooper SE damit auch die sportlichsten Mini-Varianten pariert, ist die Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h mit Rücksicht auf die Reichweite eher bescheiden.

Wie schnell man fährt und wie weit man kommt, all das kann man im neuen Cockpit ablesen, das innen den größten Unterschied zu den Serienmodellen ausmacht. Denn erstmals bekommt der Mini als Elektroauto auch digitale Instrumente.

dpa

Oft ist es das Schicksal von Designstudien, auf Messen zwar glänzen zu dürfen - aber nie in Serie zu gehen. Mit der Studie EQS von der letzten IAA hat Mercedes andere Pläne.

29.01.2020

Auf einer Straße in London stehen Autos mit Blechschaden, eines mit britischem, eines mit deutschem Kennzeichen. Dessen Fahrer kann sich an den Zentralruf der Versicherer wenden, auch nach dem Brexit.

28.01.2020

Wenn Betrunkene kein Fahrzeug starten können, können sie auch keinen Unfall verursachen. Das wäre eigentlich kein Problem, meint ein Unfallforscher. Wären da nur nicht die Kritiker.

27.01.2020