Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Wie es mit dem Narrenhäusel in Dresden weitergeht
Dresden Stadtpolitik Wie es mit dem Narrenhäusel in Dresden weitergeht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:56 07.11.2019
Seit Jahren steht Frank Wießner bereit, um das Narrenhäusel am Königsufer wieder zu errichten. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Im Ringen um den Wiederaufbau des Narrenhäusels war bereits im März klar: Bauunternehmer Frank Wießner soll ein notarielles Angebot zum Erwerb des Grundstückes erhalten. Nun endlich hat der Bauauschuss des Stadtrates dafür grünes Licht gegeben. Und es war keine leichte Geburt. Eineinhalb Stunden benötigte das Gremium am Mittwoch für Tagesordnungspunkt zwei von insgesamt 42.

Ausgangspunkt war das Patt auf einer Gutachtersitzung am 28. Oktober, bei der zwei Entwürfe die gleiche Stimmenzahl erhalten hatten. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontaine sollte nun den Ausschuss über das weitere Verfahren informieren, konnte aber kein klares Ergebnis vorlegen. Fassadengestaltung und der Abstand zur Augustusbrücke seien noch strittig. Keine der vorliegenden Lösungen entspreche völlig den Vorgaben. Auch hätten alle zu viel Abstand zur Augustusbrücke. Die Empfehlung sei, den geplanten Grundriss um etwa zwei Meter an die Brücke heran zu schieben.

Hintertür bis Ende 2020

Der Ausschuss wollte das weitere Verfahren nicht verzögern, den Verkauf aber auch nicht so vage absegnen. So beschloss er nach langer Diskussion schließlich, den OB mit der Ausfertigung eines notariellen Verkaufangebotes mit drei Jahren Gültigkeit zu beauftragen, behielt aber als Notbremse für dessen formelles Inkrafttreten vor, über den letztendlichen Entwurf für das Narrenhäusel bis spätestens 31.12.2020 noch einmal beschließen zu dürfen.

Frank Wießner kann damit gut leben. So lange werde es mit dem Beschluss nicht dauern, sagte er den DNN. Er werde mit den Stadträten sprechen und zeitnah eine konsensfähige Lösung vorlegen. Der Beschluss über das Angebot sei aber für ihn gar nicht die wichtige Nachricht des Tages. Die habe in dem Hinweis der Stadtverwaltung gesteckt, dass für das Narrenhäusl Baurecht nach Paragraf 34 Baugesetzbuch bestehe, eine Baugenehmigung also wesentlich unkomplizierter sei, als er bis jetzt angenommen habe.

Von Holger Grigutsch

Bei dem Stadtparteitag wurden die beiden bisherigen Parteivorsitzenden Anna Holowenko und Jens Matthis in ihren Ämtern bestätigt. Thematisch wollen die Mitglieder künftig noch mehr die Klimapolitik in den Fokus rücken.

04.11.2019

Was ist von den Stadtratsfraktionen in den kommenden Jahren in Sachen Klimaschutz zu erwarten? Die AfD gab ein klares Statement ab und lud einen bekennenden Leugner des Klimawandels als Gastredner ein. Die anderen Fraktionen ließen einen Minimalkonsens erkennen.

31.10.2019
Stadtpolitik Stadtrat distanziert sich von Rechtsextremismus Trotz Kritik am Begriff: Dresden ruft Nazi-Notstand aus

Hat Dresden ein Problem mit Nazis? Gibt es gar einen Nazinotstand in der Stadt? Der Stadtrat hat sich am Mittwochabend mit deutlicher Mehrheit von rechtsextremen und menschenfeindlichen Einstellungen distanziert. Aber auch die Befürworter kritisierten den Duktus des Antrags.

01.11.2019