Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Weißigs Ortsvorsteher Behr verabschiedet sich
Dresden Stadtpolitik Weißigs Ortsvorsteher Behr verabschiedet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:45 09.09.2015
Von Michael Arndt
Hans-Jürgen Behr Quelle: Archiv
Anzeige

"Ich habe das 27 Jahre lang gemacht, aufgrund meines Gesundheitszustandes trete ich nun in die zweite Reihe", sagt der 68-Jährige, der kürzlich eine Rücken-OP hatte. Als neue Ortsvorsteherin will sich die Apothekenberaterin Daniela Walter (CDU) bewerben. Sie war im Mai in den Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig gewählt worden.

Hochland-Chef Hans-Jürgen Behr ist in der Vergangenheit immer wieder in die negativen Schlagzeilen gekommen. Zuletzt als unter der neu gebauten Weißiger Kita illegal abgeladener Asbest gefunden wurde. Doch jegliche Kritik und Anfeindungen prallen an Behr ab. Auch bei der Kita sieht sich Hans-Jürgen Behr, dem damals die Immobilie gehörte, nicht in der Schuld. "Ich hab's nicht verbuddelt", sagt er. Da er einen von der Justiz vorgeschlagenen Vergleich in diesem Fall ablehnte, befasst sich die Staatsanwaltschaft weiterhin mit der Sache.

Anzeige

"Über 60 Prozent der Weißiger stehen hinter mir und ich war mit Leidenschaft Kommunalpolitiker", sagt der scheidende Ortsvorsteher zufrieden. Jetzt solle die 42-jährige Daniela Walter, die er die vergangenen zwei Jahre darauf vorbereitet habe, seine Geschäfte übernehmen. Sie habe großen Respekt vor der Leistung Behrs, sagt die Weißigerin den DNN. Durch seine Arbeit haben sich vor Ort ein starkes bürgerschaftliches Engagement herausgebildet. Sie wolle Behrs Arbeit in Weißig solide fortsetzen.

Behr hingegen widmet sich in Zukunft vor allem seiner Familie und frönt seinen Hobbys wie Radeln, Motorradfahren oder dem Skisport. Ganz will er sich aber nicht aus der Hochlandpolitik ausklinken, sondern seinen Sitz im Ortschaftsrat behalten: "Ich gehe nicht verloren", sagt er fröhlich.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.09.2014

M. Arndt

Anzeige