Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Was die Dresdner Parteien zu den Themen Breiten- und Spitzensport sagen
Dresden Stadtpolitik Was die Dresdner Parteien zu den Themen Breiten- und Spitzensport sagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 22.05.2019
Symbolfoto Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Wie wollen die Dresdner Parteien den Breitensport und den Spitzensport in der Stadt fördern? Das sind die Antworten:

CDU

Unser Ziel ist die zügige Sanierung aller Sportstätten, der stetige Auf- und Ausbau einer guten Sportinfrastruktur sowie ausreichend Bewegungsmöglichkeiten. Grundlage ist die kürzlich beschlossene Sportstrategie. Auf dieser Basis wollen wir den Sanierungsstau in den kommenden eineinhalb Jahrzehnten abbauen und Sportvereine bei der Realisierung ihrer Entwicklungsabsichten unterstützen.

Die Sportstipendien für Spitzenathleten im Nachwuchs- und Profibereich wollen wir erhalten und weiter ausbauen. Sportliche Vorbilder sollen langfristig in unserer Stadt bleiben und beste Bedingungen vorfinden.

SPD

Wir investieren gleichberechtigt in die Sportanlagen sowohl des Spitzensports (z.B. Trainingszentrum Dynamo, Sanierung Heinz-Steyer-Stadion) als auch des Breitensports, bspw. mit der Ausstattung von älteren Fußballplätzen mit neuem Kunstrasen. Hier wollen wir den Sanierungsstau in den kommenden 10 Jahren abbauen. Einen Fokus wollen wir auf die Bäderentwicklung legen.

Deswegen wollen wir nach dem anstehenden Neubau in Prohlis einen Ersatzneubau in Klotzsche und ein neues Hallen- und Freibad an der Harkortstraße für Pieschen und Neustadt angehen und so den Mangel an Schwimmfläche beseitigen.

Die Linke

DIE LINKE will Sportmöglichkeiten für alle. Die Sportstätten von Schulen sollen nach dem Unterricht generell für die Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Außerdem sollte es künftig in jedem Stadtteil mindestens einen Multifunktionssportplatz und in dicht besiedelten Wohngebieten kostenlose Freiluft-Fitness-Studios geben.

DIE LINKE will alle Sportvereine der Stadt gemäß ihrer Bedeutung und Rolle in der Stadtgesellschaft und der Zahl ihrer aktiven Mitglieder fördern. Dabei wollen wir die Förderbedingungen so verbessern, dass auch Menschen mit wenig Geld den Sport ihrer Wahl ausüben können.

Bündnis 90/Die Grünen

Wir setzen uns für den Ausbau von Sportangeboten ein, die allen gleichberechtigt Zugang zu Freizeit-, Breiten- und Leistungssport gewähren. Dazu gehört, Räume für den vereinsungebundenen Freizeitsport bereitzustellen sowie die Vereine bei Schaffung und Erhalt der Infrastruktur zu unterstützen. Durch stärkere Vernetzung der Dresdner Sportlandschaft können Synergien zum Wohl der Bürger*innen genutzt werden.

Wir wollen Sportgelegenheiten im öffentlichen Raum, z. B. Fitnessparcours in Parkanlagen, Skateanlagen oder Basketballplätze schaffen, auch altersgerechte Sportangebote und Mehrgenerationenplätze.

FDP

Dresden benötigt für die Absicherung des Vereins- und Breitensports deutlich mehr Hallenflächen. Daher fordern wir die Errichtung von reinen Sporthallen in der Zuständigkeit des Eigenbetriebs Sport oder in Eigenverantwortung der Vereine. So viele Sportanlagen wie möglich sollten langfristig an Vereine zur eigenverantwortlichen Nutzung übertragen werden.

Wir fordern einen zügigen Ausbau der Margon Arena samt Schaffung eines angemessenen Gastronomiebereichs für Profisportveranstaltungen. Wir unterstützen die Pläne der Stadt zum Umbau des Heinz-Steyer-Stadions. Die erfolgte Ausgliederung der Bäder in ein städtisches Unternehmen aus rein fiskalischen Gründen lehnen wir weiterhin ab und fordern eine Reintegration.

Bündnis Freie Bürger

In erster Linie mit gut ausgebauten und sanierten Sportstätten in Dresden sowie mit einer auskömmlichen und den tatsächlichen Bedarfen gerecht werdenden konsumtiven Sportförderung. Z.B. Weiterführung und Ausbau von Regionaltrainerstellen sowie die Wertschätzung und Unterstützung von ehrenamtlichen Trainern. Das Sportentwicklungskonzept muss fortgeschrieben werden.

Pro Jahr/Doppelhaushalt müssen unbedingt 10 bis 15 Millionen Euro eingestellt werden. Nur so können in Dresden der Breitensport und der Spitzensport gefördert und erfolgreich als Identifikationsfiguren für unsere Stadt werben.

AfD

Für den Sport sind die Sportvereine maßgeblich. Wir wollen die bisherige Praxis, dass Sportvereine nach Schulschluss die Schulsporthallen mit nutzen können, aufrechterhalten. Die Vereinsräumlichkeiten der Sportvereine wollen wir weiterhin durch ein spezielles Förderprogramm unterstützen und Schritt für Schritt auf einen gehobenen Standard heben.

Die Dresdner Profi-Sportvereine sind ein Aushängeschild unserer Stadt. Ob Dynamo Dresden, die Eislöwen, die Monarchs oder der DSC – sie sollen sich auf die Stadtverwaltung verlassen können. Wir unterstützen die Pläne für eine größere Volleyball-Arena.

Freie Wähler

Bei der Sportförderung hat Dresden einen großen Schritt nach vorn gemacht, das gilt es fortzuschreiben. Dazu muss der Breiten- wie auch der Leistungssport gefördert werden. Temporär benötigt auch der Profisport Unterstützung. Das vom OB ins Leben gerufene Erfolgs-Stipendium für herausragende Dresdner SportlerInnen muss ausgebaut werden.

Durch die Vorbildwirkung erfolgreicher Sportarten bringt es Kinder und Jugendliche zum Sport. Das bedarf zeitgemäßer moderner Sportstätten, als auch professioneller Trainer u. Übungsleiter. Bei über 108 000 organisierten Sportler in knapp 380 Vereinen geht es nicht ohne das Ehrenamt. Das muss noch mehr gewürdigt u. mit entsprechenden attraktiven ideellen „Vergünstigungen“ bedacht werden.

Von DNN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 26. Mai wird ein neuer Stadtrat gewählt. Es ist die wichtigste Wahl auf lokaler Ebene. Die DNN haben daher Wahlprüfsteine zu sieben wichtigen Themen aufgestellt und veröffentlichen in dieser Serie die Haltung der Parteien dazu. Heute zum Thema Kinder und Jugendliche.

21.05.2019

Dass die SPD-Stadtratsfraktion einen Antrag der CDU lobt, kommt selten vor. Beim Antrag „Jugendbeteiligung ernst nehmen – Umsetzung des neuen § 47a der Sächsischen Gemeindeordnung“ ist nun genau das passiert. Die Realisierung lässt aber schon ein Jahr auf sich warten.

21.05.2019

Die CDU-Stadtratsfraktion hat ein Elf-Punkte-Programm für bezahlbares Wohnen vorgelegt. So sollen alle Akteure am Wohnungsmarkt regelmäßig zu einem Runden Tisch zusammenkommen. Eine Konzentration auf den sozialen Wohnungsbau lehnt die CDU ab.

21.05.2019