Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Warum der Baubürgermeister am „Schikaniergrundstück“ festhält
Dresden Stadtpolitik Warum der Baubürgermeister am „Schikaniergrundstück“ festhält
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 18.10.2018
So könnte das geplante Verwaltungszentrum auf dem Ferdinandplatz einmal aussehen. Quelle: Archiv/Barcode Architects
Anzeige
Dresden

Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) verteidigt die Pläne für den Rathausneubau auf dem Ferdinandplatz. „Ein Neues Verwaltungszentrum wird mehr als hundert Jahre stehen“, erklärte er gegenüber DNN mit Blick auf die langfristigen Vorteile des Projekts.

Das neue Verwaltungszentrum soll 2025 bezugfertig sein und etwa 1700 Mitarbeiter beherbergen. Die Kosten werden derzeit auf 162 Millionen Euro veranschlagt. Der Verwaltungskomplex soll aus zwei Gebäuden bestehen der Teil im Winkel aus Waisenhausstraße und St. Petersburger Straße über einen bis zu 60 Meter hohen Turm verfügen. Im Doppelhaushalt 2019/2020, der derzeit im Stadtrat verhandelt wird, ist eine Rücklage von rund 100 Millionen Euro geplant.

Anzeige
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Das geplante neue Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz in Dresden mit einem maximal 60 Meter hohen Turm soll den Canaletto-Blick nicht beeinflussen. Der Neubau würde durch das Ständehaus vollständig verdeckt, meint die Stadt. Diese Visualisierung belege das. Quelle: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Geodaten und Kataster

Im März war das Verwaltungszentrum grundsätzlich vom Stadtrat beschlossen worden. Jetzt wird es langsam ernst und die Diskussionen mehren sich. So wird aus den Reihen der Linken die Höhe der Rücklage in Frage gestellt, hinter den Kulissen diskutieren SPD, Grüne und Linke über eine Verkleinerung des Projekts.

Stein des Anstoßes ist auch ein kleines Grundstück. Auf dem Ferdinandplatz befinden sich 350 Quadratmeter in Privathand, die teilweise vom Neubau überlagert werden müssten. Daher will die Stadt das Grundstück kaufen und bietet einem Arzt vom Bodensee deutlich mehr Geld, als nach Bodenrichtwertkarte marktüblich wäre. Statt 665 000 Euro will die Stadt 2,03 Millionen Euro zahlen. In der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit regt sich Widerstand.

Baubürgermeister: Auf Dauer sparen wir Geld

Baubürgermeister Schmidt-Lamontain verteidigt jedoch die Pläne. Die Stadt könnte zwar auf den Kauf des Grundstücks verzichten, müsste dann aber umplanen, erklärte er. „Allerdings würde sie damit auf einen Gutteil der Nutzungsmöglichkeiten ihres eigenen Grundstücks verzichten“, fügte der Grünen-Politiker hinzu. Die Stadt müsste das Verwaltungszentrum dann verkleinern und könnte nicht das sonst mögliche Bauvolumen realisieren. Das Ziel sei es jedoch, die Verwaltung am Ferdinandplatz zu konzentrieren. Das sei für Bürger und Behörden vorteilhaft. „Vor allem würde die Stadt auf Dauer Geld sparen, wenn sie angemietete Büroflächen aufgeben und in eigene Flächen ziehen könnte.“

Der Baubürgermeister ist zudem der Ansicht, dass der vom Eigentümer aufgerufene Preis „nicht so deutlich“ über einem in jüngster Zeit erzielten Vergleichspreis in der Innenstadt liegt. Der Bodenrichtwert betrage zwar 1600 Euro pro Quadratmeter. Der höchste Vergleichspreis in der Innenstadt habe jedoch schon bei 5000 Euro pro Quadratmeter gelegen. Der Privateigentümer soll für das Grundstück, das Fachleute als „Schikaniergrundstück“ bezeichnen, pro Quadratmeter 5800 Euro erhalten.

Bei einem Verzicht auf den Kauf würden alle Alternativen wie Enteignung oder Tausch (Umlageverfahren) höhere rechtliche, finanzielle und zeitliche Risiken beinhalten, weil der Eigentümer schon angekündigt hat, den Rechtsweg ausschöpfen zu wollen. Selbst bei einer Umplanung würden Klagen drohen, weil der Privateigentümer dann Nachbar des Bauprojekts bleibt. „Aus meiner Sicht handelt die Stadt klug und nachhaltig, wenn sie dieses Grundstück kauft“, meint der Baubürgermeister. Der höhere Kaufpreis relativiere sich mit der Rechtssicherheit, den ersparten Mehrkosten für eine Interimsunterbringung und Gerichtskosten sowie den optimierten Nutzungsmöglichkeiten für weit über hundert Jahre.

Turmhöhe wird noch untersucht

Der Baubürgermeister verteidigte auch die Architektur des Neubaus. „Das Verwaltungszentrum mit einem geplanten Turm von maximal 60 Metern Höhe würde man durch den Bilderrahmen des Canaletto-Blicks nicht sehen können.“ Es werde komplett vom Ständehaus verdeckt. Der Turm würde von dort aus erst sichtbar werden, wenn er noch etwa 25 Meter höher wäre. Das Amt für Geodaten und Kataster habe dazu eine Visualisierung hergestellt. Die genaue Höhe des Turms werde noch untersucht. Die Visualisierung weiterer Blicke sei geplant.

Der städtebauliche Entwurf sehe „den Hochpunkt im Zusammenhang mit den Hochhäusern aus den 1960 und 1970er Jahren entlang der St. Petersburger Straße und der Prager Straße/Wiener Platz“. Ein Hochpunkt am Ferdinandplatz würde sich in diesen Kontext einfügen und die städtebauliche Figur abrunden. Er würde niedriger bleiben als die historischen Türme in der Altstadt. Schmidt-Lamontain: „Eine Konkurrenz zur historischen Altstadt soll bewusst vermieden werden.“

Verzicht auf ein Gebäude denkbar

Grundsätzlich spreche nichts dagegen, auf das zweite Gebäude vorerst zu verzichten, um Kosten zu sparen. Derzeit würden insbesondere für das Betriebskonzept und die Anforderungen an den „Arbeitsplatz der Zukunft“ verschiedene Szenarien geprüft. Nach Vorlage und Auswertung der Ergebnisse seien weiterführende Aussagen möglich. Wie viel Geld durch den Verzicht auf das zweite Gebäude gespart werden könnte, werde derzeit vom Hochbauamt untersucht. Es gebe da „viele Abhängigkeiten, von der verkehrlichen Erschließung angefangen, die wir uns noch näher anschauen“.

Schmidt-Lamontain will auch an dem in die Kritik geratenen „Wettbewerblichen Dialog“ festhalten. Das sei rechtlich gesichert. Der Stadt lägen dazu die Gutachten zweier Kanzleien in Dresden und München vor. Ein Wettbewerblicher Dialog sei das günstigste Verfahren für diese komplexe Planungs- und Bauaufgabe und minimiere für die Stadt die zeitlichen und finanziellen Risiken. Der Generalunternehmer soll mit dem Verfahren europaweit gesucht werden.

Von Ingolf Pleil

Anzeige