Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Vorjohann ist rechtmäßig zum Bildungsbürgermeister gewählt worden
Dresden Stadtpolitik Vorjohann ist rechtmäßig zum Bildungsbürgermeister gewählt worden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 27.03.2019
Hartmut Vorjohann. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Widerstand gescheitert: Das Verwaltungsgericht Dresden hat die Klage des Linken-Stadtrats Norbert Engemaier gegen die Wahl von Hartmut Vorjohann abgewiesen.

Engemaier wollte, vertreten durch seinen Rechtsanwalt André Schollbach, der auch Fraktionschef der Linken im Stadtrat ist, die Wahl des CDU-Politikers im November 2016 für rechtswidrig erklären lassen. In der Vorlage der Stadt für die Stadträte zur Wahlentscheidung hätten wesentliche Informationen gefehlt. Damit sei die Ladung zur Sitzung nicht ordnungsgemäß gewesen, argumentierten die Kläger unter anderem. Eine Vertagung der Wahl hatte der Stadtrat damals mehrheitlich abgelehnt.

Konkrete Wiederholung nicht möglich

Doch auf die Argumente kam es nun gar nicht an. Die für das Kommunalrecht zuständige 7. Kammer wies die Klage nach ihrer mündlichen Verhandlung am Dienstag mit Urteil vom 26. März 2019 (Az. 7 K 127/17) ab. Darüber informierte das Gericht am Mittwoch.

Norbert Engemaier Quelle: PR

Demnach hielten die Richter Engemaiers Argumente „nicht für entscheidungserheblich“. Die Kammer wies die Klage bereits als unzulässig ab, da das für eine solche Feststellungsklage erforderliche „berechtigte Interesse des Klägers an der begehrten Feststellung nicht gegeben“ sei. Voraussetzung für ein solches schützenswertes Interesse sei das Vorliegen einer Wiederholungsgefahr. Es müsse nicht nur abstrakt denkbar, sondern konkret möglich sein, dass der Kläger als Stadtratsmitglied durch den beklagten Stadtrat bei der Wahl eines Beigeordneten erneut in vergleichbarer Weise verletzt werde.

Die Kammer hat eine Wiederholungsgefahr verneint und führte dazu laut Gerichtsmitteilung insbesondere an, dass Beigeordnete für eine Amtszeit von sieben Jahren gewählt werden. Die nächsten Wahlen seien somit erst in den Jahren 2022 und 2023 zu erwarten. Es sei völlig offen, ob der Kläger nach den Kommunalwahlen im Mai 2019 erneut ein Stadtratsmandat erhalten werde. Ob weitere Gründe dem Erfolg der Klage entgegen gestanden hätten, habe vor diesem Hintergrund keiner Entscheidung mehr bedurft.

Berufung zulässig

Schollbach hatte schon in der Verhandlung argumentiert, es könne nicht vom Zeitpunkt der Entscheidung des Gerichts abhängen, ob die Verletzung der Rechte des klagenden Stadtrats geprüft werde. Die Klage war seit Januar 2017 anhängig. Seit diesem Zeitpunkt hätte es jederzeit zu einer neuen Wahl kommen können, wenn ein Bürgermeister vor dem Ende seiner regulären Amtszeit ausgeschieden wäre. Das beeindruckte die Kammer offenbar nicht.

Die Entscheidung sei den Beteiligten bisher lediglich telefonisch mitgeteilt worden, hieß es am Mittwoch. Gegen sie kann binnen eines Monats nach schriftlicher Zustellung des vollständigen Urteils ein Antrag auf Zulassung der Berufung durch das Sächsische Oberverwaltungsgericht gestellt werden.

Von fkä

Viele Dresdner träumen von der Wiedereröffnung des Fernsehturms. Die FDP will jetzt mit einem Antrag im Stadtrat den OB mit der Entwicklung eines Verkehrskonzepts beauftragen lassen. Dabei haben die Liberalen besondere Vorstellungen.

27.03.2019

Im November 2016 hat der Stadtrat Hartmut Vorjohann zum Bildungsbürgermeister gewählt. Politiker der Linken halten den Beschluss für rechtswidrig. Eine Entscheidung über ihre Klage könnte am Mittwoch bekannt werden.

26.03.2019

Grüne und SPD wollen eine Brache an der Harkortstraße in Dresden-Pieschen als neuen Badstandort reservieren. Nötigenfalls erst nach der Kommunalwahl.

26.03.2019