Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Vertrag zum Aufbau des Narrenhäusel könnte Ende 2018 stehen
Dresden Stadtpolitik Vertrag zum Aufbau des Narrenhäusel könnte Ende 2018 stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 02.03.2018
Der Stadtrat hatte sich schon im März 2016 für den Wiederaufbau des historischen Gebäudes an der Augustusbrücke ausgesprochen. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) rechnet bis Ende des Jahres mit einem Vertragsabschluss zum Narrenhäusel. Gegenwärtig stimme sich die Stadtverwaltung mit dem Bieter ab, der die höchste Summe geboten hat. Nach DNN-Informationen handelt es sich dabei um das Dresdner Bauunternehmen Max Wießner. Geschäftsführer Frank Wießner hatte mehrfach erklärt, dass er etwas für Dresden tun und das Narrenhäusel an der Augustusbrücke wieder aufbauen möchte.

Der Stadtrat hatte sich schon im März 2016 für den Wiederaufbau des historischen Gebäudes ausgesprochen. Im vergangenen Jahr schrieb dann die Stadt das Grundstück zum Verkauf aus. Drei Interessenten warfen ihren Hut in den Ring, Wießner setzte sich durch.

Offene Fragen werden noch geklärt

In einigen Punkten habe der Höchstbietende aber unvollständige Unterlagen eingereicht, teilte Schmidt-Lamontain auf Anfrage von SPD-Stadtrat Thomas Blümel mit. So gebe es offene Fragen zu dem von der Verwaltung geforderten Fassadenwettbewerb, zum Verlauf der Erschließungsstraße, zu den erforderlichen Parkplätzen und zum Aufzug zur Augustusbrücke. „Diese Fragen werden jetzt gemeinsam mit dem Bieter abgearbeitet“, so der Baubürgermeister.

Er rechne damit, dass die Verwaltung Ende des zweiten Quartals eine Beschlussvorlage zum Narrenhäusel in die Gremien des Stadtrats einreichen werde, erklärte Schmidt-Lamontain. Dann könnte es Ende des Jahres zum Abschluss eines notariellen Kaufvertrags für das Grundstück kommen.

Von tbh

Eine Stunde Debatte für einen einstimmigen Beschluss? Die Diskussion über das Präventionskonzept für den Wiener Platz war wahrlich keine Sternstunde im Dresdner Stadtrat. Lob für das Konzept gab es von den Grünen, der SPD und FPD/Freie Bürger, die AfD hingegen übte Fundamentalkritik.

02.03.2018

Ungewöhnlicher Schritt: Die Landeshauptstadt senkt eine Steuer. Sie wird demnächst von Touristen eine geringere Abgabe verlangen. Innerhalb der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit sorgt die Sache jedoch für große Verwerfungen.

02.03.2018

Großer Schritt für Dynamo Dresden: Der Stadtrat hat den Weg für ein neues Trainingszentrum der Schwarz-Gelben im Ostragehege freigemacht. Trotz großer Mehrheit gab es auch kritische Stimmen.

02.03.2018