Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Umbau des Zelleschen Wegs in Dresden: DVB muss auf Stadtrat warten
Dresden Stadtpolitik Umbau des Zelleschen Wegs in Dresden: DVB muss auf Stadtrat warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 04.12.2019
Der Zellesche Weg soll ein Gleisbett erhalten. Doch der Stadtrat ist zerstritten. Quelle: Visualisierungen: virtual architects
Dresden

„Kommt endlich aus dem Knick, liebe Stadträte! Wir brauchen eine Entscheidung!“ So würde es DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach öffentlich nicht formulieren. Aber: Die Verkehrsbetriebe warten auf einen Beschluss zum Zelleschen Weg, um die Planungen vorantreiben zu können.

2016 hatte der Stadtrat mit damaliger rot-grün-roter Mehrheit beschlossen: Auf den Zelleschen Weg kommen Straßenbahngleise. Die zwei Fahrspuren pro Richtung werden auf eine breite Spur reduziert.

Hilbert: „Ich will keine zweite Königsbrücker Straße

Als Rot-Grün-Rot die Mehrheit verlor, wollten CDU, FDP und Bürgerfraktion diesen Beschluss kassieren. Die wichtige Verkehrsader dürfe nicht zurückgebaut werden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) nahm den Beschluss im Juli von der Tagesordnung. „Ich will keine zweite Königsbrücker Straße“ begründete er.

Seitdem wird das Thema regelmäßig nicht behandelt, weil der Stadtrat andere Debatten für wichtiger hält oder ganze Sitzungen abbricht.

„Es besteht die Gefahr, dass wir um Jahre zurückgeworfen werden“, sagt DVB-Chefplaner Andreas Neukirch. Solange der Straßenzuschnitt nicht definiert sei, könnten Gleise und Infrastruktur nicht geplant werden.

Nächstes Jahr, so Hemmersbach, sollen die Planunterlagen für die Nossener Brücke mit Gleiseneingereicht werden. „In diesem Zuge muss auch der Zellesche Weg gebaut werden“, sagt er. Was nur mit einem Stadtratsbeschluss geht.

Hickhack um den Zelleschen Weg

Deshalb will Dresden den Zelleschen Weg schmaler bauen

Heftige Kritik an der „Rolle rückwärts“ beim Zelleschen Weg

Verkehrsbürgermeister: CDU-Antrag zu vier Spuren würde uns um Jahre zurückwerfen

Hilbert: „Ich will keine zweite Königsbrücker Straße

Von Thomas Baumann-Hartwig

Europa hat ihn, Leipzig hat ihn, Dresden hinkt hinterher. Der Antrag zum Klimanotstand durchläuft den parlamentarischen Weg und erleidet Rückschläge. Die Grünen fordern die Demonstranten aus, mehr Druck auf die politischen Akteure aufzubauen.

30.11.2019

Die Dresdner Sektion des CDU-Wirtschaftsrats hat sich gegen den vom Stadtrat ausgerufenen Nazinotstand positioniert. „Der gute Ruf unserer Kulturmetropole Dresden, die zu Europas Kulturhauptstadt ernannt werden möchte, wird unnötig und unbegründet zerstört“,heißt es.

29.11.2019

Stadtrat Maximilian Aschenbach (Die Partei) macht ernst und will die Abwahl von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) erreichen. Hilbert antwortet mit einem Zitat von Bruce Lee. Aschenbach hatte sich als Fan des Actionhelden zu erkennen gegeben.

28.11.2019