Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadtratswahl: Lichdi will für Grüne auf Listenplatz 9 antreten
Dresden Stadtpolitik Stadtratswahl: Lichdi will für Grüne auf Listenplatz 9 antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 09.09.2015
Johannes Lichdi Quelle: Arno Burgi, dpa

Für den Wahlkreis Plauen bewerben sich zwei prominente Grüne um Listenplatz 1: Kreisverbandsvorsitzender Michael Schmelich wird mit Gerit Thomas, der finanzpolitischen Sprecherin der Stadtratsfraktion, die Klingen kreuzen. In Pieschen wollen die Stadträte Wolfgang Daniels und Thomas Trepte auf Platz 1 landen, auch Ortsbeirätin Kati Bischoffberger soll Interesse angemeldet haben. In der Neustadt dürfte es zum Zweikampf zwischen den Stadträten Jens Hoffsommer und Torsten Schulz um den ersten Platz kommen.

In anderen Wahlkreisen geht es da ruhiger zu, falls es sich die Mitglieder nicht noch anders überlegen. So sind die Fraktionsvorsitzenden Christiane Filius-Jehne in Loschwitz und Thomas Löser in der Altstadt gesetzt, auch die baupolitische Sprecherin der Fraktion, Margit Haase, dürfte sich in Striesen problemlos an die Spitze setzen.

Der Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi sieht dem Nominierungsparteitag gelassen entgegen. "Ich kandidiere in der Neustadt auf Listenplatz 9", kündigte er gegenüber DNN an. "Ich will den Spitzenplatz von hinten haben." Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass ihm dieser Platz per Kampfkandidatur streitig gemacht wird, heißt es.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.01.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Die Partei Die Linke wählt am Sonnabend ab 9 Uhr im Haus der Kirche auch ihre Kandidaten für die Stadtratswahl. Wie die Linken-Stadtvorsitzenden Annekatrin Klepsch und Tilo Kießling erklärten, soll auf dem Stadtparteitag zunächst festgelegt werden, mit welchen Spitzenkandidaten die Linken in den Wahlkampf ziehen und wer auf den weiteren Listenplätzen aufgestellt werden soll.

09.09.2015

Dresden drohen üble Schlagzeilen in reichlich zwei Wochen. Denn am 13. Februar, wenn Kameras aus aller Welt wieder auf die Stadt gerichtet sind, droht ein Naziaufmarsch auf dem Neumarkt.

09.09.2015

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat sich für eine bessere Finanzierung des Bildungssystems ausgesprochen. Dafür sollten in den nächsten zehn Jahren insgesamt 2,75 Milliarden Euro zusätzlich ausgegeben werden, sagte er beim Zukunftskongress „Sachsenmiteinander“ der Landtagsfraktion am Samstag in Dresden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015