Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadtrat winkt ab: Koettnitz wird nicht befördert
Dresden Stadtpolitik Stadtrat winkt ab: Koettnitz wird nicht befördert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.05.2016
Reinhart Koettnitz, der Herr über Dresdens Baustellen Quelle: D. Flechtner (Archiv)
Dresden

Schon seit Frühjahr 2015 kursiert eine Vorlage in den Gremien des Stadtrats, die eine Beförderung von Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhart Koettnitz zum leitenden Stadtdirektor vorsieht. Damit verbunden ist eine Erhöhung der Bezüge um monatlich rund 120 Euro netto. Doch die Vorlage wurde mehrfach vertagt und auf die lange Bank geschoben, ehe am Donnerstagabend in nichtöffentlicher Sitzung im Stadtrat abgestimmt wurde: Eine Mehrheit der Stadträte sträubte sich gegen die Beförderung.

Ein deutliches Zeichen: Während Umweltamtsleiter Christian Korndörfer, der Angestellter und nicht wie Koettnitz Beamter ist, eine übertarifliche Zulage von rund 3300 Euro pro Jahr erhält, geht der Straßen- und Tiefbauamtsleiter leer aus. CDU- und Grüne-Stadträte votierten für die Beförderung, wobei sich zwei Grüne überraschend der Stimme enthielten. „Das haben sie im Vorfeld nicht mitgeteilt, es hat aber angesichts der Mehrheiten auch keinen Einfluss auf das Ergebnis gehabt“, entgegnete ein Grünen-Stadtrat dem Vorwurf, seine Fraktion sei Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Die Grünen) in den Rücken gefallen.

Ein Stadtrat, der gegen die Beförderung votiert hatte, meinte: „Herr Koettnitz hat sich einfach ein paar Alleingänge zu viel geleistet. Das tragen wir nicht mehr mit.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Stadtpolitik Mehreinnahmen werden durch Ausgaben verschlungen - Dresdens Haushalt in Schieflage

Warum soll die Stadt noch sparen? Die Steuerprognosen sind überaus positiv. Doch ein Haushalt besteht nicht nur aus Einnahmen, mahnt Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Die Mehrkosten sind höher als die zusätzlichen Einnahmen.

12.05.2016

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und die rot-grün-rote (RGR) Stadtratsmehrheit haben sich beim Thema Wohnen angenähert. Inhaltlich gebe es nur noch einen Unterschied, erklärte gestern Michael Schmelich, finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Stadtratsfraktion.

12.05.2016
Stadtpolitik Finanzbürgermeister bleibt auf 287,7 Millionen Euro sitzen - Dresden kann sein Geld nicht verbauen

Die Landeshauptstadt Dresden sitzt auf einem riesigen Berg Geld. Dabei handelt es sich um Investitionsmittel, die aus den verschiedensten Gründen nicht verbaut werden konnten. Nach einer aktuellen Vorlage von Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann mussten mit dem Haushaltsabschluss 2015 insgesamt 287,7 Millionen Euro in das Haushaltsjahr 2016 übertragen werden.

12.05.2016