Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadt legt Haushalt zur Prüfung vor
Dresden Stadtpolitik Stadt legt Haushalt zur Prüfung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 07.01.2019
Der Stadtrat hatte den neuen Haushalt mit Verspätung verabschiedet. (Archivbild) Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Landeshauptstadt Dresden hat den Doppelhaushalt für die Jahre 2019 und 2020 der Landesdirektion Sachsen (LDS) noch nicht vorgelegt. Das erklärte Ingolf Ulrich, stellvertretender Sprecher der Behörde, auf Anfrage der DNN. Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) kündigte an, die Stadtverwaltung werde den Haushalt in dieser Woche vorlegen.

Der Stadtrat habe den Etat erst am 13. Dezember und nicht wie geplant im November beschlossen, erklärte Lames die Verzögerung. Auch wenn der Verwaltungsentwurf nahezu unverändert den Stadtrat passierte, müssten zur endgültigen Erstellung eines für die LDS vorlagefähigen Haushaltsplans noch einige abschließende Arbeiten aus dem Rechnungswesen erfolgen. „Aufgrund der weihnachtlichen Feiertage können diese erst in diesen Tagen abgeschlossen werden“, so Lames.

Laut Ulrich braucht die LDS ungefähr sechs Wochen, um den Haushaltsplan zu prüfen und freizugeben. Solange gilt in der Verwaltung die sogenannte vorläufige Haushaltsführung, bei der nur laufende Ausgaben getätigt werden können.

Dresden ist eine der wenigen schuldenfreien Städte in Deutschland. Da die Stadt im neuen Haushalt keine Kredite plant, benötigt sie keine Genehmigung. Die LDS muss aber feststellen, dass der Haushalt die geltenden rechtlichen Grundlagen berücksichtigt und ihn zum Vollzug freigeben.

Von tbh

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verrohung der Sitten in der Gesellschaft macht auch vor den Amtsstuben in Dresden nicht mehr Halt. Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung sind immer häufiger Übergriffen ausgesetzt. Die Landeshauptstadt will reagieren.

02.01.2019

43,5 Millionen Euro hat der Stadtrat zur Verfügung, um eigene Vorstellungen für den Haushalt 2019/2020 verwirklichen zu können. Rot-Grün-Rot hat jetzt eine erste Wunschliste mit einem Volumen von 7,62 Millionen Euro vorgelegt.

31.12.2018

56.000 Quadratmeter Wasserfläche in Schwimmhallen müsste Dresden nach Maßgabe der bundesweit geltenden Bäderbaurichtlinie den Bürgern anbieten. Aktuell sind aber nur 40.000 Quadratmeter vorhanden. Die Grünen mahnen, die Standorte in Klotzsche und Neustadt/Pieschen nicht gegeneinander auszuspielen.

27.12.2018