Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Ortsbeirat Pieschen möchte nicht direkt gewählt werden
Dresden Stadtpolitik Ortsbeirat Pieschen möchte nicht direkt gewählt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 21.08.2018
Das Rathaus in Pieschen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Vor der erneuten Abstimmung über eine neue Hauptsatzung, die Ortsämtern und Ortsbeiräten mehr Befugnisse in Dresden einräumt, hat sich der Ortsbeirat Pieschen erneut gegen eine Direktwahl seiner Mitglieder ausgesprochen. Das lehnte das Gremium mit knapper Mehrheit durch die Stimmen von CDU und Linke ab. Bisher werden die Ortsbeiräte nach jeder Stadtratswahl nach dem Stimmenproporz im jeweiligen Stadtbezirk besetzt. Im neuen Verfahren sollen sie wie die Stadträte direkt von den Dresdner gewählt werden.

Einmütig beschloss der Ortsbeirat weiterhin, dass die neuen Kompetenzen, etwa eine Mitsprache bei der Sanierung von Straßen mit Bedeutung nur für den jeweiligen Ortsamtsbereich, erst nach der nächsten Kommunalwahl im Frühjahr 2019 übertragen werden sollen. Die im Stadtrat diskutierte Vorlage sieht dagegen eine Übertragung zum 1. Januar 2019 vor. Einstimmig verlangt der Ortsbeirat Pieschen, dass das Ortsamt zügig mehr Personalstellen und Budget zur Erledigung der zusätzlichen Aufgaben bekommen soll.

Von uh

Der SPD-Ortsverein Pieschen hat auf seiner letzten Mitgliederversammlung den Stadtrat Vincent Drews als Landtagskandidat nominiert. Wie der Ortsverein mitteilt, entschieden sich die Mitglieder einstimmig für Drews als Direktkandidat für den Landtagswahlkreis 47.

20.08.2018

Der Jurist Hermann Kulzer wird neuer Stadtrat in der CDU-Fraktion. Das bestätigte Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser auf Anfrage der DNN. Kulzer wird für die im Juni verstorbene Stadträtin Christa Müller nachrücken und soll auf der Sitzung am 30. August vereidigt werden.

16.08.2018

Die Stadt muss nach eigenen Angaben für die Unischule deutlich tiefer in die Tasche greifen als für reguläre Schulen. Das widerspreche bisherigen Beschlüssen des Stadtrats. Die CDU fordert eine Beteiligung der Universität. In der SPD wird die Darstellung der Stadt dagegen als „unausgegoren“ kritisiert.

16.08.2018