Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Ohne Alternative: Tillich will Sachsen auf Sparkurs halten
Dresden Stadtpolitik Ohne Alternative: Tillich will Sachsen auf Sparkurs halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Sachsen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Archiv). Quelle: dpa

Er argumentierte unter anderem mit dem weiteren Rückgang der Solidarpaktmittel, aber auch mit den Haftungsverpflichtungen für die frühere Landesbank. Die Ausgaben für die notverkaufte Bank stiegen - wie das Finanzministerium am Montag mittelte - auf mittlerweile 278,5 Millionen Euro an.

Tillich möchte, dass der Landtag - wie schon lange debattiert - möglichst bald ein Neuverschuldungsverbot in der Verfassung festschreibt. Er verwies darauf, dass Sachsen schon seit 2006 keine Schulden mehr aufgenommen hat. „Da wäre es doch nur logisch, das auch in der Verfassung festzuschreiben." Damit könne man zugleich gegenüber anderen Regionen in Deutschland und Europa deutlich machen, „hier gibt es welche, die es auch ernst meinen mit dem Verschuldungsverbot".

Eine Verfassungsänderung wäre ein besonderes Signal, sagte Tillich. Die Verfassung Sachsens sei in den vergangenen 20 Jahren unangetastet geblieben. Er sehe durchaus Chancen, dass die für eine Änderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament zustande komme. „Ich hoffe, dass es über Lippenbekenntnisse hinaus die Überzeugung gibt, dass das der richtige Weg ist." Tillich fügte hinzu: „Ich bin da eigentlich optimistisch."

Der Ministerpräsident sieht sowohl bei den Grünen als auch bei der SPD Abgeordnete, „die die Auffassung teilen, künftige Generationen nicht durch neue Schulden zu belasten". Es werde darauf ankommen, die anderen zu überzeugen. „Wir brauchen einen breiten gesellschaftlichen Konsens, dass man künftige Generationen nicht durch neue Schulden belastet, sondern nur das ausgibt, was man hat. Deshalb die Einladung der Koalition an alle, die Verantwortung für heute und morgen übernehmen wollen, sich daran zu beteiligen."

dpa

Für den verstorbenen FDP-Stadtrat Eberhard Rink rückt Frank Kroschinsky nach. Am 19. Januar erfolge die offizielle Vereidigung, die Annahme des Mandates habe er bereits vor Weihnachten der Stadtverwaltung bestätigt, teilte die FDP-Fraktion am Montag mit.

09.09.2015

Stolze Bilanz für die Landeshauptstadt: Dresden ist es im landesweiten Vergleich seit Jahren gelungen, die meisten staatlichen Fördermittel für seine Entwicklung zu mobilisieren.

09.09.2015

Die Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Sauberkeit im Szeneviertel Äußere Neustadt hat erste Ergebnisse präsentiert. Insgesamt 13 Standorte für zusätzliche Papierkörbe wurden festgelegt, vor allem an der Rothenburger Straße, Louisenstraße und am Bischofsplatz, teilte die Stadt mit.

09.09.2015