Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Neue Fraktionsspitze: Dresdner Grüne wollen als Opposition kritisch gestalten
Dresden Stadtpolitik Neue Fraktionsspitze: Dresdner Grüne wollen als Opposition kritisch gestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 09.09.2015

[gallery:600-29078714P-1]

Hoffsommer hatte sein Amt im Zuge der Debatte um den Haushalt zur Verfügung gestellt (DNN berichteten).

"Es war das erste Mal seit 1990, dass die Grünen einem Haushalt ihre Stimme gegeben haben", so Löser. "Innerhalb von 14 Tagen mussten wir über ein Paket mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro verhandeln." Hoffsommer habe nicht die Zustimmung der Fraktion zum Etat in Frage gestellt, sondern sich mehr Bedenkzeit gewünscht. Da jedoch die Mehrheit dagegen war, habe er konsequenter Weise seinen Rücktritt erklärt, sagte sein Nachfolger.

Nun sei es Aufgabe der Grünen, die Kontrolle über die Umsetzung des Haushaltes zu übernehmen, sagte Christiane Filius-Jehne, die gemeinsam mit Löser die Doppelspitze bildet. "Wir sind uns dabei der Risiken bewusst." Sollten sich Deckungslücken ergeben, können sich die Grünen neben einem Nachtragshaushalt durchaus Steuererhöhungen vorstellen. "Damit wir nicht in die Neuverschuldung laufen, müssen wir über Grund- und Gewerbesteuer nachdenken", so Filius-Jehne.

Bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr wollen die Grünen, mit elf Stadträten drittstärkste Fraktion, ihren Stimmanteil von 15 Prozent halten. "15 plus X" gibt Löser als Ziel aus und die bürgerliche Mitte als Zielgruppe an. "Wir sind eine der wenigen Parteien mit Mitgliederzuwachs und zuversichtlich." 354 Grüne gibt es im Moment in Dresden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.02.2013

Baumann-Hartwig, Thomas

Dresden/Berlin/Johannesburg. Nach der Aberkennung ihres Doktortitels ist die politische Zukunft von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) offen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe „volles Vertrauen“ in Schavan, versicherte Regierungssprecher Steffen Seibert.

09.09.2015

Im Streit über den Länderfinanzausgleich pocht der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) auf die Einhaltung der Vereinbarung bis zum Jahr 2019. Die von Bayern und Hessen angestrebte Klage gegen den Finanzausgleich erschwere zudem eine Neuregelung, wie eine Sprecherin Tillichs am Dienstag in Dresden auf dapd-Anfrage sagte.

09.09.2015

Die Stadt Dresden sucht für die jährliche Europawoche im Mai Vereine und Verbände, die sich mit Projekten beteiligen. Die Organisatoren der Europawoche informieren über die Rolle der EU, ihrer aktuellen Entwicklung und der Herausforderungen.

09.09.2015