Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Linke halten Tanzverbot am Karfreitag für überlebt
Dresden Stadtpolitik Linke halten Tanzverbot am Karfreitag für überlebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Quelle: André Kempner
Anzeige

Linken-Chef Rico Gebhardt begrüßte den Vorstoß.

„Das Tanzverbot ist tatsächlich ein überlebtes Relikt und kann schadlos abgeschafft werden. Selbst in Rom gibt es am Karfreitag Rockkonzerte und Partys in Bars - für diejenigen, die das wollen.“ Karfreitag ist nach der christlichen Lehre der Todestag von Jesus Christus am Kreuz.„Es sollte allen selbst überlassen sein, wie Feiertage begangen werden. Die einen wollen im Stillen beten, andere eben tanzen“, betonte Loos.

Verschiedene Bedürfnisse würden da nicht in einem Widerspruch zueinander stehen. In Sachsen seien mehr als zwei Drittel der Bevölkerung konfessionslos. „Damit gehört Sachsen zu einem der konfessionslosesten Orte der Welt. Das macht es noch unverständlicher, warum ein religiös begründetes Tanzverbot für alle gelten soll“, so der Jungpolitiker. Für ihn gehört das Tanzverbot schlichtweg abgeschafft.

Auch in anderen Partei regt sich Widerstand gegen die staatlich verordnete Auflage. Auf dem FDP-Parteitag am vergangenen Wochenende war ein Antrag von einigen Liberalen zur Aufhebung des Tanzverbotes gescheitert. In Sachsen gilt es am Karfreitag wie in den meisten Bundesländern ein ganztägiges Verbot von Tanzveranstaltungen. Auch am Buß- und Bettag, am Totensonntag und am Volkstrauertag darf im Freistaat nicht getanzt werden - zumindest stundenweise nicht.

dpa