Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kommunalwahlprogramm: Dresdner Linke-Wähler dürfen per Klick mitreden
Dresden Stadtpolitik Kommunalwahlprogramm: Dresdner Linke-Wähler dürfen per Klick mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 09.09.2015

Die eigentliche Aufstellung der 108 Kandidaten für die zwölf Wahlkreise soll am 1. März ebenfalls im Haus der Kirche erfolgen.

Laut den Stadtvorsitzenden werden die Stadträte Gunhild Lattmann altersbedingt und Katrin Mehlhorn aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidieren. Die anderen Stadträte bewerben sich um einen Spitzenplatz. "Es können aber alle Mitglieder Vorschläge einbringen. Die kommen auf eine Liste und werden abgestimmt. Die ersten zwölf sind unsere Spitzenkandidaten", erläutert Kießling die Prozedur. Wobei die Linken strikt darauf achten, dass die gleiche Zahl an Frauen und Männern kandidieren.

Neben den Personalfragen beschäftigen sich die Linken intensiv mit ihrem Kommunalwahlprogramm. Laut Kießling haben sie einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Sie haben bei ihren Unterstützern nachgefragt, welche Aufgaben sie den Stadträten mit auf den Weg geben wollen. Diese Ziele wurden auf einem Stadtparteitag besprochen und gemeinsam mit den Mitgliedern 181 Aufgaben für die Fraktion definiert. Nun sollen sich die Wähler der Linken mit den Aufgaben auseinandersetzen.

"Wir wollen unsere Wähler an unserer Politik beteiligen", erklärt Kießling. Das soll über das Internet geschehen. Auf der Seite der Dresdner Linken können Interessenten die 181 Aufgaben bewerten. Sie können deutlich machen, welches der Ziele ihnen am Wichtigsten ist und einen Diskussionsprozess in Gang setzen. Etwa über die Frage, ob die Unterstützung von Tierheimen eine urlinke Position ist. Gegenwärtig liegt das Thema "Erhalt der Freibäder" auf Platz eins, während das Kleingartenkonzept den letzten Platz belegt. "Aber das ist eine Momentaufnahme, der Diskussionsprozess ist ja gerade erst angelaufen", so Klepsch.

Zwölf Stadträte haben die Linken - zu wenig, findet Kießling. 14 wären realistisch, 16 optimistisch, ein Ergebnis um die 20 Prozent würde die Partei anstreben. "2009 waren wir zerstritten nach dem Woba-Verkauf. Jetzt haben wir eine streitfreie, produktive Zeit hinter uns und hoffen, dass das die Wähler honorieren", so der Stadtvorsitzende.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.01.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden drohen üble Schlagzeilen in reichlich zwei Wochen. Denn am 13. Februar, wenn Kameras aus aller Welt wieder auf die Stadt gerichtet sind, droht ein Naziaufmarsch auf dem Neumarkt.

09.09.2015

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat sich für eine bessere Finanzierung des Bildungssystems ausgesprochen. Dafür sollten in den nächsten zehn Jahren insgesamt 2,75 Milliarden Euro zusätzlich ausgegeben werden, sagte er beim Zukunftskongress „Sachsenmiteinander“ der Landtagsfraktion am Samstag in Dresden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Beim IT-Dienstleister KISA ist ein Defizit von mindestens 5,1 Millionen Euro entstanden (DNN berichteten). Öffentliche Äußerungen sind rar, hinter den Kulissen gibt es jedoch jede Menge Wirbel.

09.09.2015