Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kinderbauernhof in Nickern bangt um Geld für Sanierungsprojekt
Dresden Stadtpolitik Kinderbauernhof in Nickern bangt um Geld für Sanierungsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 01.08.2018
Symbolfoto. Quelle: dpa
Dresden

Aufregung beim Kinder- und Jugendbauernhof Nickern: Für die geplante Sanierung eines ehemaligen Gutshauses zum Kinderbauernhof droht die Finanzierung zu platzen. Schon im vergangenen Jahr hatte sich der Stadtrat für eine Beteiligung von 20 Prozent ausgesprochen. 144000 Euro standen damals im Raum. Doch jetzt gerät überraschend alles ins Wanken.

Beliebtes Angebot für Kinder und Jugendliche

Ziel des seit 1994 auf dem ehemaligen Gehöft arbeitenden Vereins ist es, die Kinder- und Jugendarbeit mit den vielfältigen Möglichkeiten eines Bauernhofes unter ökologischen Gesichtspunkten zu verbinden. Tiere, geschützte Freiräume, Natur, das Wachsen und Werden auf dem Hof, der Umgang mit Naturmaterialien, Feuer, Wasser, Luft und Erde stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Bei 20 000 Besuchern jährlich sei das Platzangebot inzwischen zu gering.

In dem ehemaligen Gutshaus soll Platz für eine Wollwerkstatt, Musikzimmer, Tagungen, Atelier und Seminare geschaffen werden. Auch eine Übernachtungsmöglichkeiten für 28 Kinder und drei Erwachsene (Schulklassen und Betreuer) soll entstehen. Der Kommunale Sozialverband (KSV), eine Organisation der Kommunen zur Förderung behinderter Menschen in Sachsen, will sich an der Finanzierung beteiligen. 50 Prozent der Kosten könnten übernommen werden. Erste Baukostenschätzungen waren von 720 000 Euro ausgegangen, inzwischen ist von 877 000 die Rede. Der Anteil der Stadt würde damit auf 175 000 steigen. Den übrigen Teil der Kosten (30 Prozent) will die Schweizer Drosos-Stiftung tragen.

Vorjohann sagt Stadtanteil an Finanzierung zu

Doch im Juli hat der KSV dem Trägerverein des Bauernhofs mitgeteilt, dass bis 1. August eine Finanzierungszusage der Stadt vorliegen müsste. Sonst könnten die Gelder nicht fließen. Noch am Montag stand diese aus. Auf DNN-Anfrage erklärte Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) am Dienstag, die Stadt werde eine Finanzierungszusage über die 175000 abgeben. Sie werde allerdings unter dem Vorbehalt einer konkreten Entscheidung der Stadträte im Finanzausschuss oder im Stadtrat gestellt. Die Vorlage dazu habe er bereits auf dem Tisch. „Das müsste für den KSV ausreichend sein“, meinte Vorjohann. Nach seinen Informationen gibt es wohl auch eine Fristverlängerung bis 3. August.

Trotzdem blieb der Bildungsbürgermeister mit einer Entwarnung für den Verein noch zurückhaltend. Bislang gebe es lediglich eine Kostenschätzung. Eine konkretere Kostenberechnung liege noch nicht vor. Gerade bei Sanierungsprojekten sei er da vorsichtig.

SPD warnt vor Scheitern des Projekts

Die SPD im Stadtrat verlangt inzwischen Auskunft von der Stadt, wie es zu den Finanzierungsproblemen kommen konnte. Das hat Bewegung in die Sache gebracht. Vorjohann sagte, vom Verein hätte er zu der Terminsetzung nichts gehört.

Aus Sicht von SPD-Fraktionschefin Dana Frohwieser, wäre es eine Katastrophe, wenn das Projekt, für das verschiedene Finanzierungspartner eingeworben werden konnten, scheitern würde. Der Kinderbauernhof wirke mit seinen Angeboten bis weit nach Prohlis hinein und sei wichtig für das Stadtgebiet. Die Landeshauptstadt könne hier mit 175 000 Euro ein Projekt über 1,7 Millionen Euro auslösen, da die Drosos-Stiftung neben der Baufinanzierung weitere Gelder in Aussicht gestellt habe.

Von Ingolf Pleil

In der Debatte um die Haltung zu einer körperlichen Attacke auf Ex-Sozialbürgermeister Martin Seidel gibt es noch keine Klarheit um die FDP-Politiker Barbara Lässig und Jens Genschmar. Beide hatten für die Ohrfeige Zustimmung erkennen lassen.

27.07.2018

Schlechte Nachrichten für den Dresdner Zoo: Auf der jüngsten Aufsichtsratssitzung wurde bekannt, dass im Verwaltungsentwurf für den städtischen Doppelhaushalt 2019/2020 keine Mittel für das Orang-Utan-Haus eingeplant worden sind. Das alte Gebäude ist – freundlich formuliert – in die Jahre gekommen.

24.07.2018

Die Fraktion FDP/Freie Bürger fordert, die Auslegung des Flächennutzungsplanes zu verlängern. Der vom Stadtrat beschlossene Entwurf des Planes liegt vom 6. Juli bis zum 7. August öffentlich aus und die Bürger können erneut Einwendungen vorbringen. Damit findet die Offenlage vollständig in den Sommerferien statt.

11.07.2018