Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Jan Kaboth tritt von der kommunalpolitischen Bühne ab
Dresden Stadtpolitik Jan Kaboth tritt von der kommunalpolitischen Bühne ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 11.02.2019
Tritt von der kommunalpolitischen Bühne ab: Jan Kaboth. Quelle: Archiv
Dresden

Eine Ära geht zu Ende: Jan Kaboth, Stadtrat für die Wählervereinigung Bündnis Freie Bürger Dresden, stellt sich nicht zur Wiederwahl. „Unterm Strich ist es so, dass es genug ist“, erklärte Kaboth seinen Schritt gegenüber DNN. Der Stadtrat will auch nicht für den Stadtbezirksbeirat kandidieren, sondern gänzlich von der kommunalpolitischen Bühne abtreten.

„Ich bin selbstständig und möchte mich auf meine Arbeit konzentrieren“, erklärte der Kulturmanager einen Beweggrund für seinen Abschied aus dem Stadtrat. 15 Jahre lang gehörte Kabtoh dem Gremium an. Er nehme aber immer mehr eine veränderte Situation im Rathaus wahr. „Für zehn Jahren wurde noch mehr um die Sache gestritten. Natürlich hart, aber meistens fair. Jetzt haben die persönlichen Angriffe stark zugenommen.“

Ehrenmitgliedschaft für langjähriges Engagement

Ihm sei klar, dass sich die Dresdner Kommunalpolitik im Wahlkampfmodus befinde. „Aber die Achtung des Anderen kommt mir bei manchen Redebeiträgen im Plenarsaal sehr kurz.“ Das Bündnis Freie Bürger – nicht zu verwechseln mit den Freien Wählern – dankte Kaboth für sein langjähriges Engagement und verlieh ihm die Ehrenmitgliedschaft, wie Sprecher Werner Schnuppe mitteilte.

Kaboth ist seit November 2018 Mitglied der neu gegründeten Bürgerfraktion und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Zuvor war er seit 2014 fraktionsloser Stadtrat, weil das Bündnis Freie Bürger anders als in den zwei Legislaturperioden zuvor keine Fraktion bilden konnte. Alle vier Mitglieder der Bürgerfraktion werden im Mai 2019 aus dem Stadtrats scheiden – auch Thomas Blümel, Peter Bartels und Christian Bösl bewerben sich nicht um ein neues Mandat.

Das Bündnis Freie Bürger tritt bei der Stadtratswahl und der Wahl der Stadtbezirksbeiräte an und nominierte unter anderem seine Vorsitzende Monika Rettich im Wahlkreis 11 (Gorbitz), Christian Rietzschel für Wahlkreis 4 (Klotzsche/Hochland) Franziska Gramm für Wahlkreis 6 (Tolkewitz), Michael Hauck für Wahlkreis 9 (Plauen), Christian Hille für Wahlkreis 2 (Neustadt) und Schnuppe für Wahlkreis 7 (Leuben/Loschwitz).

Am 18. März will das Bündnis auf einer Mitgliederversammlung die Bewerberliste ergänzen. „Wir suchen noch weitere parteilose Interessenten“, so Schnuppe. In Altstadt und Pieschen haben die Freien Bürger noch keine Kandidatenliste.

Von Thomas baumann-Hartwig

Jan Donhauser, Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, fordert eine Entschuldigung von Stadtrat Johannes Lichdi. Der Grünen-Politiker hatte im Zusammenhang mit CDU und FDP von einer „rechts-völkischen Mehrheit“ im Stadtrat gesprochen. Sollte keine Entschuldigung erfolgen, fordert Donhauser Konsequenzen.

09.02.2019
Lokales Sondersitzung in Dresden - Stadtrat streicht Präventionsbudget

Von eisiger Kälte war die Rede und von real existierendem Linkspopulismus. Der Stadtrat hat auf einer Sondersitzung Gelder für Kultur, Soziales und Jugendhilfe vergeben. Mit wechselnden und überraschenden Mehrheiten.

08.02.2019

43 Meter statt 60 Meter. Diesen Kompromiss hat die CDU für den Ferdinandplatz vorgeschlagen. Grüne und SPD stimmten zu. Die Linken wollen keinen Turm für das Verwaltungszentrum und verschoben die Debatte in den Stadtrat.

08.02.2019