Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne: Große Meißner Straße/ Köpckestraße sollen schmaler werden
Dresden Stadtpolitik Grüne: Große Meißner Straße/ Köpckestraße sollen schmaler werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 03.12.2017
Damit Radwege Platz finden, sollen die Große Meißner Straße und die Köpckestraße schmaler werden.
Damit Radwege Platz finden, sollen die Große Meißner Straße und die Köpckestraße schmaler werden.  Quelle: Marie Zoe Vanherpe
Anzeige
Dresden

 Wer „A“ sagt, der muss auch „B“ sagen. Dieses Sprichwort beherzigt die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Auf Initiative der Bündnisgrünen wird der Fahrzeugverkehr von der Augustusbrücke verbannt, wenn die Sanierung des Bauwerks 2019 abgeschlossen ist. So hat es der Stadtrat schon 2014 beschlossen. In einem aktuellen Antrag setzt sich die Fraktion jetzt mit der Frage auseinander, was eine verkehrsfreie Augustusbrücke für den Neustädter Markt, die Köpckestraße und die Große Meißner Straße bedeuten. Die Antwort: Es könnte Platz für Fußgänger und Radfahrer entstehen. Während die Autofahrer statt zwei Spuren mit einer überbreiten Fahrspur vorlieb nehmen müssen.

Die Logik ist simpel: Wenn keine Autos mehr auf die Brücke fahren dürfen, dann brauchen sie auch keine Rechtsabbiegespur von der Großen Meißner Straße und keine Linksabbiegespur von der Köpckestraße. Diese könnten wegfallen und für bessere Zwecke genutzt werden, stellen sich die Grünen vor: Besonders ein Wegfall der Rechtsabbiegespur biete die Chance, den Stadtraum vor dem Blockhaus zu erweitern. Die entstehende Fläche sollte der öffentlichen Platzfläche des Neustädter Marktes zugeschlagen werden. Über Nutzungen könnten sich dann die Architekten den Kopf zerbrechen, die am offenen Wettbewerb Königsufer teilnehmen.

Mit dem gestrichenen Rechtsabbieger könnte der Fußweg der Augustusbrücke direkt verlängert werden über die Große Meißner Straße hinweg. Die Fußgänger müssten dann nicht mehr 50 Meter um das Blockhaus herumlaufen, um dann an der Ampel die Straße queren zu können. Das würde den Platz aufwerten und den Überweg zum Neustädter Markt verkürzen. Auf der Großen Meißner Straße in Richtung Leipziger Straße wollen die Grünen den Rechtsabbieger zum Palaisplatz streichen, der zugunsten von Radverkehrsanlagen und Fußwegen aufgelöst werden sollte.

Schließlich plant die Fraktion einen durchgehenden Radweg zwischen dem Carolaplatz und der Einmündung zur Marienbrücke – auf der Köpckestraße/Große Meißner Straße. Die Rückführung des Verkehrszuges auf je eine Fahrspur werde zu unvertretbaren Verdrängungswirkungen im umliegenden Straßennetz führen, wissen die Grünen. Aber der gegenwärtige und künftige Autoverkehr könne mit einer überbreiten Fahrspur bewältigt werden, was Platz für die Radverkehrsanlagen schaffe.

Der Antrag soll im Ortsbeirat Neustadt und im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau diskutiert werden, ehe der Stadtrat das letzte Wort darüber erhält.

Von Thomas Baumann-Hartwig