Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Glaubensfragen – Dresdner Bürgerentscheid zu Krankenhäusern entzweit Parteien weiter
Dresden Stadtpolitik Glaubensfragen – Dresdner Bürgerentscheid zu Krankenhäusern entzweit Parteien weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 09.09.2015
Von Stephan Lohse
Eine vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) organisierte Diskussionsrunde am Dienstagabend im Volkshaus am Schützenplatz. Quelle: Stephan Lohse

Eine vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) organisierte Diskussionsrunde am Dienstagabend im Volkshaus am Schützenplatz brachte beide Seiten nicht näher zusammen.

Bei der Runde, zu der der DGB abgesehen von der FDP alle Fraktionen des Dresdner Stadtrates eingeladen hatte, drehte sich vieles ums Grundsätzliche. Während die eigentliche Frage lautet: „Sind Sie dafür, dass die Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt Eigenbetriebe der Stadt Dresden bleiben?", drehte sich die Diskussion schnell nur noch um die Schlagworte „Privatisierung" und „Tarifverträge".

Während die Befürworter des Bürgerentscheides, SPD, Linke und an diesem Abend auch verdi-Geschäftsführer Frank Fischer, betonten, dass die angedachte Umgestaltung der Kliniken in eine gGmbH der erste Schritt zum Verkauf sei und nach spätestens drei Jahren das Ende der Tarifverträge kommen werde, sehen dies die Befürworter komplett anders. Von „purer Demagogie" sprach Michael Schmelich, der für die Grünen in der Runde saß. Die aktuelle Struktur zweier getrennter Eigenbetriebe habe versagt. Es müsse sich was ändern.

„Wir privatisieren nicht", verkündete Christa Müller von der CDU-Fraktion, ebenso stehe man weiter zu Tariflöhnen. Peter Lames, der Fraktionschef der Sozialdemokraten sprach hingegen von einer „Verfallsklausel" für die Tarifbindung von drei Jahren. Nur ein „Ja" am 29. Februar sei ein „deutliches Zeichen" gegen eine Privatisierung fügte André Schollbach von der Linken hinzu. Verdi-Geschäftsführer Fischer kritisierte vor allem ein fehlendes Zukunftskonzept für die inzwischen defizitären Häuser. Ohne ein Konzept bringe daher auch eine neue Rechtsform nichts.

Die Gegner des Beschlusses glauben, mit Hilfe eine Änderung der Rechtsform die Krankenhäuser auf Verwaltungsebene zusammenführen zu können und so Sparpotenziale auszuschöpfen. So sollen sich beide Häuser künftig neben der Grundversorgung getrennte Schwerpunkte aufbauen, und sich nicht mehr gegenseitig Konkurrenz machen. Zudem sollen Bereiche wie Personalverwaltung, Einkauf oder Technik zusammengelegt werden.

Letztlich sei die Frage falsch und zu kompliziert für die Dresdner, fand Christoph Hille von der Bürgerfraktion. Für diejenigen, die nicht mitten im Thema steckten, würden viele Details „mehr verwirren, als dass sie Klarheit schaffen", so Hille. Vielleicht nicht ganz zu Unrecht: „Hier steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor", meinte eine Dresdnerin nach dem Ende der Veranstaltung. Sie dürfte nicht die einzige gewesen sein.

Stephan Lohse

[gallery:500-1380822451001-DNN] Dresden. Rund einen Monat vor den erneuten Protesten gegen den geplanten Neonazi-Aufmarsch am 13. und 18. Februar hat das Aktionsbündnis Dresden-Nazifrei noch einmal Stellung gegen das Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft bezogen.

Stephan Lohse 09.09.2015

Die CDU-Fraktionsspitze aus Mecklenburg-Vorpommern beginnt ihre politische Arbeit in diesem Jahr fern der Heimat in Sachsen. Am Dienstag und Mittwoch wollen sich der Fraktionsvorstand und die drei CDU-Minister in Dresden mit führenden sächsischen Landespolitikern über aktuelle Themen und die Stärkung des politischen Profils austauschen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Die heiße Phase des Bürgerentscheids über die Zukunft der beiden städtischen Krankenhäuser in Neustadt und Friedrichstadt hat begonnen. Die Stadt verschickt dieser Tage Post an 433 391 Abstimmungsberechtigte und lädt zur Wahl am 29. Januar 2012. Heiß ist auch der Preis für die Durchführung der Beteiligung der Bürger zu diesem Thema: "Wir rechnen mit 500 000 Euro", teilte das Presseamt auf DNN-Anfrage mit.

09.09.2015