Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Freie Wähler wollen neues Rathaus in Dresden stoppen
Dresden Stadtpolitik Freie Wähler wollen neues Rathaus in Dresden stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 30.01.2020
Mittig zu sehen: Der Ferdinandplatz. Auf dem Parkplatz soll ein neues Rathaus gebaut werden. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

In wenigen Tagen sollen die Bagger auf dem Ferdinandplatz anrollen. Die archäologischen Grabungen für den Neubau des Verwaltungszentrums werden beginnen. Wenn es nach der Stadtratsfraktion Freie Wähler geht, wird es dazu nicht kommen. In einem Eilantrag für die Stadtratssitzung am Donnerstag fordern die Freien Wähler Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf, die Planungen für den Bau auf Eis zu legen.

SPD, Grüne, aber auch AfD zeigen wenig Verständnis

„Vor dem Hintergrund sinkender Einnahmen muss das Großprojekt im Zusammenhang mit dem Haushalt neu bewertet werden“, erklärte Stadtrat Frank Hannig, „wir wissen nicht, ob es noch zeitgemäß ist, Paläste für die Verwaltung zu bauen, wenn Brücken und Straßen nicht saniert werden können oder Schulplätze fehlen.“ Die rund 140 Millionen für den Neubau könnten sinnvoller genutzt werden.

SPD, Grüne, aber auch AfD zeigten wenig Verständnis für die Forderung. „Wir wollen eine bürgernahe Verwaltung in diesem Neubau etablieren“, erklärte die SPD-Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser. „Wir sehen keine Möglichkeit, die Verwaltungsmitarbeiter anderweitig unterzubringen“, sagte Thomas Ladzinski (AfD).

Mehr zum Rathaus-Neubau:

Neues Verwaltungszentrum für Dresden: Erste Handgriffe am Ferdinandplatz

Wie viele Parkplätze jetzt auf dem Ferdinandplatz wegfallen

Von tbh

Der Zellesche Weg wurde zum Zankapfel: Soll die wichtige Verkehrsachse im Zuge des Ausbaus eine Fahrspur verlieren, damit Radfahrer und Fußgänger vernünftige Angebote erhalten? Der Stadtrat war uneins. Jetzt fällt die Entscheidung. Es wird eine knappe Mehrheit geben.

29.01.2020

Zweiter Anlauf: Der Stadtrat beschäftigt sich am Donnerstag erneut mit dem Thema Klimaschutz. Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die Linke und SPD haben sich dafür auf einen gemeinsamen Antrag geeinigt. Der Begriff „Klimanotstand“ kommt darin nicht mehr vor.

29.01.2020

Die CDU-Stadtratsfraktion hat auf einer Klausur ein Strategiepapier für die nächsten Jahre erarbeitet. Die Christdemokraten bekennen sich ausdrücklich zum sozialen Wohnungsbau und zum 365-Euro-Ticket. Höchste Priorität hat aber ein anderes Thema.

29.01.2020