Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner Grüne stellen Programm zur Wahl vor
Dresden Stadtpolitik Dresdner Grüne stellen Programm zur Wahl vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 17.04.2019
Den Radverkehr wollen die Grünen bis 2025 auf mindestens 25 Prozent verdoppeln. Quelle: dpa/Peter Endig
Dresden

Die Dresdner Grünen haben am Dienstag ihre Schwerpunkte für die anstehende Kommunalwahl vorgestellt. So sollen bestehende Biotope vernetzt und 80 Prozent der städtischen Grünflächen naturnah und insektenfreundlich gestaltet werden.

Auch Bäume und Sträucher würden unter den Grünen besonderen Schutz genießen: Diese sollen bei kommunalen Bauvorhaben eher erhalten anstatt neu gepflanzt werden. Den Radverkehr wollen die Grünen bis 2025 auf mindestens 25 Prozent verdoppeln und den öffentlichen Nahverkehr bis 2030 weiter ausbauen. Unter anderem soll die neue Stadtbahnlinie zwischen Löbtau und Strehlen die Linie 61 ersetzen.

Erneuerbare Energie im ÖPNV und aus der Steckdose

Bei großen Wohnbauprojekten fordern die Grünen, dass 30 Prozent davon für Sozialwohnungen genutzt werden. Darüber hinaus sollen in jedem Stadtteil Nachbarschaftszentren entstehen, um Begegnung und Austausch zu fördern.

In Sachen Klimaschutz wollen die Grünen die Drewag dazu verpflichten, den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien bis 2025 auf über 75 Prozent zu steigern. Auch die Straßenbahnflotte soll bis 2022 komplett auf erneuerbare Energien umstellen.

Von lml

Die Linken im Stadtrat wollen Mieterhöhungen in Dresden begrenzen. Damit das gelingt, muss die Staatsregierung Mitte 2020 eine neue Kappungsgrenzen-Verordnung erlassen. Dafür sollen sich der Stadtrat und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) stark machen.

16.04.2019

Schulen und Kindertagesstätten sollen in den nächsten Jahren fertig saniert sein und Wohnungen gebaut werden – nur zwei Punkte, was die SPD Dresden in ihrem Wahlprogramm für die Kommunalwahl fordert.

16.04.2019

Die Grünen im Stadtrat wollen Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bei seiner Personalpolitik auf die Finger klopfen. Künftig soll es dem OB nicht mehr möglich sein, Führungspositionen ohne Einbeziehung des Stadtrats zu besetzen.

16.04.2019