Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdens Oberbürgermeister lädt wieder zum Gespräch
Dresden Stadtpolitik Dresdens Oberbürgermeister lädt wieder zum Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 12.07.2016
Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) Quelle: dpa
Dresden

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) lädt am 19. Juli von 14 bis 18 Uhr zur nächsten Bürgersprechstunde ein. In seinem Dienstzimmer im Neuen Rathaus, Dr. Külz-Ring 19, in der zweiten Etage sind an diesem Tag alle Bürger herzlich willkommen. Die Besuche müssen nicht vorher angemeldet werden, dennoch wird es gern gesehen, wenn die Fragenden ihr Anliegen vorher kurz per Mail oder telefonisch beschreiben.

Wer mit dem Stadtoberhaupt sprechen möchte, muss allerdings Geduld mitbringen. Beim ersten Termin im Juni überzog Hilbert die geplante Zeit deutlich, trotzdem konnten längst nicht alle Interessenten vorsprechen. Die Hälfte der vier Stunden sind daher bereits schon wieder ausgebucht.

Meldungen werden im Büro des Oberbürgermeisters per E-Mail an KWilhelm@dresden.de oder telefonisch unter 03 51/4 88 21 69 entgegengenommen.

DNN

Hinweis der Redaktion: E-Mail-Adresse und Telefonnummer wurden von der Stadtverwaltung noch einmal korrigiert.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zwei Jahren regiert die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit Dresden. Im DNN-Interview zieht Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach Bilanz und erklärt, warum es beim kommunalen Wohnungsbau keine schnellen Lösungen gibt.

12.07.2016
Stadtpolitik Lichdi spricht von unrealistischen Annahmen - Dresdner Grüner kritisiert Woba-Pläne

Die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ist das wichtigste Vorhaben der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit. Kritisiert wird es aber nicht nur von CDU und FDP, sondern auch aus den eigenen Reihen. Der Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi sieht die Woba auf tönernen Füßen stehen.

07.07.2016

Der Aufschrei war groß: Mit heftiger Kritik hatte die Landeshauptstadt reagiert, als erste Pläne des Landes für Umschichtungen im Millionen-Umfang von den großen auf die kleinen Kommunen bekannt wurden. Genützt hat es nichts, es bleibt dabei – und die Stadt bei ihrer Kritik.

04.07.2016