Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Deshalb will Lames das Portemonnaie nicht öffnen
Dresden Stadtpolitik Deshalb will Lames das Portemonnaie nicht öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 27.08.2019
Viel Geld in der Stadtkasse. Aber kein Spielraum für politische Wünsche (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Klare Ansage von Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) an den neuen Stadtrat: Es gibt nichts zu verteilen! Die eigentliche Nachricht hat der Kämmerer bei seinem Auftritt am Montag geschickt in einer Fülle an Informationen über Haushaltsrisiken verpackt. Dresden hat im vergangenen Jahr einen satten Überschussvon 62,1 Millionen Euroerwirtschaftet.

Nächsten Jahre sehen weniger rosig aus

62,1 Millionen Euro – was ließen sich mit diesem Geld für Wohltaten vollbringen! Nur leider, der Finanzbürgermeister hebt mahnend den Zeigefinger und verweist auf die wirtschaftliche Situation: Dresden wird in den nächsten beiden Jahren weniger Steuern einnehmen als geplant.

Ein Minus von 33,2 Millionen Euro klafft in der Kasse. Der Freistaat hat auch nicht mehr die Spendierhosen an und überweist allein in diesem Jahr 12,1 Millionen Euro weniger als 2018. Macht 45,3 Millionen Euro Miese.

Welche Projekte Geld kosten werden

Das Minus wird mit dem Überschuss des vergangenen Jahres getilgt, 16,8 Millionen Euro bleiben übrig. Aber nicht zum Ausgeben, sondern zum Absichern von Risiken, so der Finanzbürgermeister.

Peter Lames , Finanzbürgermeister von Dresden. Quelle: Dietrich Flechtner

Die Kulturhauptstadtbewerbung kostet weiteres Geld. Und das Verkehrsministerium hat mal eben mitgeteilt, dass für Carolabrücke und Blaues Wunder keine Fördermittel fließen.

Entwicklung des Haushalts beobachten

Die Lage ist weder ernst noch hoffnungslos, so Lames, von heftigen Eingriffen wie einer Haushaltssperre sei Dresden noch weit entfernt. „Aber wir müssen die Entwicklung kritisch beobachten, wenn wir nächstes Jahr den neuen Haushalt aufstellen.“ Weil: „Wir müssen uns davon verabschieden, dass unsere Planannahmen immer noch positiv übertroffen werden.“

Die Wirtschaft schwächelt, die Steuern steigen. Aber eben nicht so rasant wie im Haushalt prognostiziert. Deshalb, so Lames, wünsche er sich vom neuen Stadtrat Mehrheiten, die nicht nur das im Blick haben, was geht. Sondern die auch klar sagen würden, was nicht geht.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Sie haben verhandelt, überlegt, diskutiert: Jetzt steht fest, welcher Fraktion sich die drei fraktionslosen Stadträte anschließen wollen. Es wird aber nicht ganz einfach, für ihren Wunsch eine Mehrheit zu finden.

23.08.2019

Die Kreis-FDP war lange von Grabenkämpfen und Zerwürfnissen geprägt. Das soll jetzt anders werden. In der neuen, fünfköpfigen FDP-Fraktion herrscht eitel Sonnenschein mit einem Wahlsieger als Fraktionsvorsitzendem.

23.08.2019

CDU-Politiker Christian Hartmann kämpft gerade um sein Landtagsdirektmandat. Eine Wahl hat der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten aber schon gewonnen. Obwohl die Konstellation nicht einfach war.

21.08.2019