Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Das planen die Grünen mit der Louisenstraße in der Dresdner Neustadt
Dresden Stadtpolitik Das planen die Grünen mit der Louisenstraße in der Dresdner Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 28.09.2019
Das Ziel: Gleiche Rechte für alle Nutzer der Louisenstraße. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Grünes Licht für die Vorstellungen der Grünen bei der Sanierung der Louisenstraße: Eine Mehrheit von Grünen, Linken, SPD, Freien Wählern und Fraktionslosen stimmte am Donnerstagabend im Stadtrat dem Antrag „Stadtteilangepasste Mobilitätsplanung für die Louisenstraße“ zu. Hinter dem sperrigen Titel verbirgt sich der Wunsch, beim Ausbau der Straße in der Neustadt die Interessen aller Nutzer zu berücksichtigen.

Auch Fußgänger sollen vom Ausbau profitieren

Heißt: Nicht nur Autofahrer sollen vom Ausbau profitieren, sondern auch Fußgänger, Radfahrer und die Gäste von Freisitzen. Die Verwaltung soll prüfen, ob entweder Tempo 20 oder aber ein sogenannter „shared space“, in dem alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind, eingerichtet werden kann.

Einige Bereiche sollten ganz für den Durchgangsverkehr gesperrt werden, so Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi. Die Bürger sollen an den Planungen beteiligt werden. FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow sagte zu dem Antrag: „Die Autophobie treibt neue Blüten.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Drei Stadträtinnen und ein Stadtrat wollten ihre Mandate für Stadtbezirksbeiräte zurückgeben. Das wurde im Stadtrat von Freien Wählern und AfD kritisiert. Es fiel das böse Wort „Wählerverarsche“.

27.09.2019

Da rieben sich manche verwundert die Augen: Zwei Linke haben gegen die sofortige Ausrufung des Klimanotstands in Dresden gestimmt. Hier erklären Jens Matthis und Tilo Wirtz die Gründe für ihr Votum.

27.09.2019

Die Grünen im Dresdner Stadtrat wollten am Donnerstag per Eilantrag die Radwege an der Albertstraße zur Sprache bringen. Doch Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sah keine Eilbedürftigkeit und ließ die Debatte nicht zu. Jetzt wird es ganz eng für die Radwege.

27.09.2019