Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Campus Süd der TU Dresden: Stadt soll ihre Positionen gegen Uni und Freistaat behaupten
Dresden Stadtpolitik Campus Süd der TU Dresden: Stadt soll ihre Positionen gegen Uni und Freistaat behaupten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 09.09.2015
Das Hinterland der Nöthnitzer Straße in Dresden-Räcknitz soll bebaut werden. Quelle: Stefan Schramm

„Wir verdichten hier Flächen in einer problematischen Art und Weise. Das steht unseren städtebaulichen Zielen entgegen.“ Die Stadt sei nicht dafür verantwortlich, dass Grundstücke des Freistaats Sachsen bebaut werden können, fügte Kaufmann an.

Es gebe genügend Baulücken auf städtischem Grund und Boden in der Nähe der Universität, die für eine Erweiterung genutzt werden könnten. In den Gesprächen mit der Universität und dem Freistaat müsse die Stadt ihre Positionen verdeutlichen und die Bedenken der Anwohner zur Sprache bringen. „Sie befürchten Lärm und Verkehrsprobleme.“ Albrecht Pallas (SPD) bezifferte es deutlich: „Im Gebiet der Universität gibt es 1900 Parkplätze, aber einen Bedarf von 3500.“ Auch Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender der Grünen, meldete Bedenken an.

Zwar freue ihn das dynamische Wachstum der Technischen Universität. Aber die geplante Erweiterung über die Nöthnitzer Straße hinaus verbaue die Frischluftschneisen der Stadt. Löser mahnte auch eine Lösung für die Anbindung der Universität an den Radverkehr an und forderte von der Stadt ein Konzept für studentisches Wohnen. „Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für Studenten. Das ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Universitätsstandorten.“

Hans-Joachim Brauns (CDU) meinte, die Universität brauche Platz für ihre Forschung, Fakultäten und Institute. Der Plan für den Campus Süd sei eine gute Lösung. Kaltluftschneisen gebe es in dem Gebiet nicht. „Wir müssen uns klar zu der Universität und ihrem Entwicklungsspielraum bekennen“, forderte er und fügte an, dass es natürlich fester Wille der CDU-Fraktion sei, dass die Kleingartensparte in dem Uni-Erweiterungsgebiet erhalten bleibe. Schließlich nahm der Stadtrat einstimmig die auf einer Einwohnerversammlung geäußerten Bedenken der Anwohner zur Kenntnis. Pallas forderte, dass Universität und Freistaat jetzt schnell eine exakte Rahmenplanung vorlegen.

Thomas Baumann-Hartwig

Sieben Mal stand das Thema schon auf der Tagesordnung des Stadtrats, sieben Mal wurde es wieder heruntergenommen. Am Donnerstag endete der achte Versuch mit dem gleichen Ergebnis: Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) nahm das Thema noch vor Beginn der Sitzung von der Tagesordnung.

09.09.2015

Am Sonnabend stellen die Grünen im Volkshaus am Schützenplatz ihre Kandidaten für die Stadtratswahl im auf. Bei der drittstärksten Kraft im Stadtrat dürfte es ordentlich zur Sache gehen: Die Spitzenplätze in "sicheren" Wahlkreisen sind hart umkämpft.

09.09.2015

Die Partei Die Linke wählt am Sonnabend ab 9 Uhr im Haus der Kirche auch ihre Kandidaten für die Stadtratswahl. Wie die Linken-Stadtvorsitzenden Annekatrin Klepsch und Tilo Kießling erklärten, soll auf dem Stadtparteitag zunächst festgelegt werden, mit welchen Spitzenkandidaten die Linken in den Wahlkampf ziehen und wer auf den weiteren Listenplätzen aufgestellt werden soll.

09.09.2015