Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Braucht Dresden wieder einen Wirtschaftsbürgermeister?
Dresden Stadtpolitik Braucht Dresden wieder einen Wirtschaftsbürgermeister?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:42 14.01.2020
Im Dresdner Rathaus gibt es seit 2014 keinen Wirtschaftsbürgermeister mehr. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Die Stadtratsfraktion Freie Wähler fordert wieder einen Wirtschaftsbürgermeister im Dresdner Rathaus. Darauf hat sich die mit vier Mitgliedern kleinste Fraktion jetzt auf ihrer ersten Klausur verständigt. Die Zeichen für eine gebremste wirtschaftliche Entwicklung seien nicht zu übersehen. Darauf müssten Stadtrat und Verwaltung reagieren.

„Wir haben den Eindruck, dass es aktuell in der Dresdner Stadtpolitik fast nur noch darum geht, wie man immer mehr Geld verteilt. Dies spiegelt sich auch in der Struktur der Stadtverwaltung wieder, wo das Ressort Wirtschaft 2014 durch die damalige linke Mehrheit mit einem Federstrich abgeschafft wurde“, erklärte Fraktionsvorsitzender Jens Genschmar.

Ansprechpartner für Dresdens Unternehmen

Die vielen kleinen und mittleren Unternehmer in der Stadt hätten einen Anspruch auf einen Wirtschaftsbürgermeister als kompetenten Ansprechpartner, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susanne Dagen.

Zuvor hatte bereits der CDU-Kreisvorsitzende Markus Reichel gefordert, dass wieder ein Wirtschaftsbürgermeister eingesetzt wird. Das Amt für Wirtschaftsförderung zählt gegenwärtig zum Geschäftsbereich von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Grüne, CDU, Linke und SPD wollen sich bis Anfang März über den Zuschnitt der Geschäftsbereiche im Rathaus verständigen. Anlass für die Debatte ist der Wechsel von Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) in die Staatsregierung.

Weiterlesen: So geht es nach dem Abgang von Vorjohann im Rathaus weiter

Von tbh

Bei einem Unfall auf der Reicker Straße ist am Freitag eine 55-Jährige getötet worden. Die Fahrradlobby ruft nun nach einem stadtweit verschärften Tempolimit, Grüne und SPD wollen mehr Verkehrskontrollen. Dresdens FDP-Chef schlägt derweil einen Mobilitätsgipfel vor.

13.01.2020

Freie Träger von Schulen in Dresden wollen investieren. Doch die Fördermittel fließen nicht. Die Neue Waldorfschule fürchtet bereits um ihre Existenz. Das löst in der Stadtpolitik und im Kultusministerium deutliche Kritik aus.

13.01.2020

Grüne, CDU, Linke und SPD wollen die Bürgermeisterämter unter sich aufteilen und AfD, FDP und Freie Wähler außen vor lassen. Die Empörung bei den drei Fraktionen, die leer ausgehen sollen, ist groß. Aber haben sie eine reale Chance, die grün-schwarz-rot-rote Absprache zu kippen?

09.01.2020