Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik BUND gegen weitere Vertiefung der Elbe für Binnenschifffahrt
Dresden Stadtpolitik BUND gegen weitere Vertiefung der Elbe für Binnenschifffahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:06 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Augustusbrücke in Dresden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen hat sich gegen die von der CDU geforderte Vertiefung der Elbe für die Schifffahrt ausgesprochen. Quelle: Dominik Brüggemann

Das würde den Fluss in Richtung eines Kanals weiter verändern und hätte erhebliche Auswirkungen auf die wenigen verbliebenen, geschützten Auwälder, teilte der Verband am Samstag in Dresden mit.

Die Elbe müsse als relativ naturnaher Fluss erhalten bleiben. Der CDU-Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hatte eine Vertiefung Fahrrinne auf 1,6 Meter von der Mündung bis Dresden und 1,5 Meter von Dresden bis Tschechien verlangt, damit der Fluss an so vielen Tagen wie möglich von der Binnenschifffahrt genutzt werden könne. Flora und Fauna würden dadurch nicht gefährdet, hieß es.

Der Schutzstatus der Elbe, deren Nutzung als Wasserstraße oder ihre touristische Erschließung seien nicht zwangsläufig ein Widerspruch. Laut BUND wird die größere Wassertiefe jedoch nur für dreilagige Containerschiffe benötigt, die auf der Elbe gar nicht führen. Die Schiffe der Personenschifffahrt hätten hingegen einen maximalen Tiefgang von lediglich 95 Zentimetern.

dpa

Die Marina-Garden-Architektin Regine Töberich hat sich am Samstag bei einem Unterstützer-Frühstück der Diskussion um das umstrittene Wohnprojekt an der Elbe gestellt.

09.09.2015

Die Bürgerinitiative „Freital steht auf – Nein zum Hotelheim“ hat am Freitag nach Himmelfahrt zum Jubiläumsspaziergang gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im ehemaligen Hotel Leonardo in Döhlen aufgerufen.

Franziska Kästner 09.09.2015

Mehr als 200 Kita-Beschäftigte haben am Freitag nach Gewerkschaftsangaben im Südosten die Arbeit niedergelegt. Für diesen Montag sind Beschäftigte aus dem Sozial- und Erziehungsdienst in Leipzig, Dresden, Freital, Görlitz, Zwickau, Dessau-Roßlau, Köthen, Gotha, Jena und Erfurt zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

09.09.2015