Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Ausschankverbot in der Dresdner Neustadt: Linke will Anwohner befragen
Dresden Stadtpolitik Ausschankverbot in der Dresdner Neustadt: Linke will Anwohner befragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 26.01.2016
   Quelle: PR
Dresden

In der Debatte um das nächtliche Alkoholverbot für Spätshops am Wochenende will die Partei Die Linke nun die Neustädter selbst befragen. Bisher dürfen Spätshops freitags und samstags ab 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen. Die SPD will das Verbot kippen. Die Grünen sind dafür, die Linke ist sich jedoch unsicher.

„Es ist an der Zeit, die Verordnung zu kippen, denn nutzlose Einschränkungen brauchen wir nicht. Wichtig ist uns hierbei aber, dass mögliche Kritikpunkte oder nötige Begleitmaßnahmen aufgegriffen und diskutiert werden“, so Stadträtin Jacqueline Muth. So argumentiert die Partei, dass sowohl Gastronomen als auch viele Anwohner das Ausschankverbot begrüßen. Es sichert den einen die Geschäfte und den anderen die Nachtruhe, so die Überlegung.

Um ein Stimmungsbild der Neustadt zu bekommen, werden nun 7000 Haushalte in der Neustadt und den angrenzenden Vierteln per Postkarte befragt. „Auch nach dem Wegfall des Ausschankverbotes soll die Neustadt ein Ort sein, an dem ein gutes und respektvolles Zusammenleben funktioniert. Was dazu nötig ist - das wollen wir von den Dresdnerinnen und Dresdnern wissen“, so Muth.

sl

Rot-Grün-Rot will die Zuständigkeiten zwischen Finanzbürgermeister und Umweltbürgermeister neu sortieren. Beim OB gibt es dazu jetzt eine Steuerungsgruppe. Hinter den Kulissen wird die Kompetenzverteilung auch beargwöhnt.

25.01.2016
Stadtpolitik familienpolitischen Positionen Früherer Stadtrat tritt aus CDU aus

Der Dresdner CDU-Kreisverband hat eine prominente Persönlichkeit verloren: Lars Kluger ist aus der Partei ausgetreten. Kluger war von 1999 bis 2014 Stadtrat für die Christdemokraten und lange Jahre schulpolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion.

23.01.2016
Stadtpolitik Stadtrat stimmt gegen CDU-Vorschlag - Prohlis muss bis 2019 auf ein Gymnasium warten

Prohlis wird bis 2019 kein Gymnasium bekommen. Das hat die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit am späten Donnerstagabend gegen die Stimmen von CDU und FDP/Freie Bürger beschlossen. Ein Antrag der CDU wurde mit 34 gegen 30 Stimmen abgelehnt.

23.01.2016