Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Aktionsbündnis protestiert in Dresden gegen ausufernde Bestandsdatenauskunft
Dresden Stadtpolitik Aktionsbündnis protestiert in Dresden gegen ausufernde Bestandsdatenauskunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 09.09.2015
Ein Aktionsbündnis hat am Sonnabendnachmittag auf dem Dresdner Neumarkt gegen eine Gesetzesnovelle protestiert, die Behörden die Einsichtnahme in sensible Bestandsdaten von Internetnutzern erlauben soll. Quelle: Stefan Schramm

Über die Gesetzesnovelle soll bereits am 3. Mai im Bundesrat entschieden werden.

Die etwa einstündige Aktion war Teil eines bundesweiten Protestbündnisses, dem sich Aktivisten in rund 20 Städten angeschlossen haben. Zur Teilnahme an den Protesten hatten unter anderem Johannes Lichdi, Abgeordneter der Grünen im Sächsischen Landtag, und Kay Koedel von den Dresdner Neustadt-Piraten aufgerufen.

Bei der Bestandsdatenauskunft gehe es Koedel zufolge darum, unter welchen Voraussetzungen Polizei, Zoll und Geheimdienste bei Telekommunikationsdiensten auf private Nutzerdaten zugreifen können. "Zu diesen Daten gehören Name, Adresse, Geburtsdatum, Bankverbindungen, Passwörter von E-Mail-Accounts und Handy-PINs", zählt Koedel auf.

Das geplante Gesetz hat im Bundestag die Zustimmung von CDU, FDP und SPD erhalten, die Linke und die Grünen votierten dagegen. Es soll unter anderem eine weitreichende Identifizierung von Internetnutzern ohne richterliche Anordnung erlauben. "Es ist unhaltbar, dass staatliche Behörden bereits bei Ordnungswidrigkeiten selbst die IP-Adressen von Bürgern einem Namen zuordnen dürfen", schimpft Koedel.

Die IP-Adresse sei ständiger Begleiter im Netz. Leichtfertige Abfragen gefährdeten die informationelle Selbstbestimmung nachhaltig, so Koedel weiter. Zudem fürchtet er, dass die Einrichtung von elektronischen Schnittstellen bei den Telekommunikationanbietern für Abfragen von Zugangsdaten den Missbrauch der Daten erleichtere.

"Solche Bestandsdaten sind sehr sensibel. Sie sollten effektiver geschützt werden, statt ihre Herausgabe zu erleichtern", fordert Koedel. Eine Informationsgesellschaft brauche einen starken Datenschutz. "Mit der Vorratsdatenspeicherung hat es nicht so recht geklappt, jetzt hat man sich etwas Neues gesucht", glaubt Koedel.

Stefan Schramm

Wegen Termindrucks kam die Bundeskanzlerin mit einem Hubschrauber der Luftwaffe zu ihrem Blitzbesuch in Dresden. Nur wenige Minuten vor Beginn des Vortrags, um Punkt 10 Uhr, landete die Regierungschefin auf der Wiese direkt unterhalb der Straßenbahnbrücke im Ostragehege.

09.09.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Harmonisierung des Zinsniveaus in Europa ausgesprochen. „Wenn wir wieder zu erträglichen Zinsniveaus kommen wollen, dann müssen wir diese interne Spaltung des Euroraumes überwinden“, sagte sie am Donnerstag auf dem Deutschen Sparkassentag in Dresden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Dresden nimmt im Vergleich zu den anderen Landeshauptstädten in der Bundesrepublik eine mehr als positive Entwicklung. Das zeigt ein statistischer Vergleich des Bereichs Statistik und Wahlen der Stadt Potsdam, der in jedem Jahr herausgebracht wird.

09.09.2015