Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Zwei Verfahren binnen zwei Stunden
Dresden Polizeiticker Zwei Verfahren binnen zwei Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:53 12.11.2019
Symbolbild. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Am Sonntagnachmittag haben Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Dresden gegen zwei Straftäter ermittelt – und das innerhalb von zwei Stunden.

In einem Supermarkt kontrollierte ein Ladendetektiv den prall gefüllten Rucksack eines 34-Jährigen. In diesem befand sich unbezahltes Bier im Wert von rund 25 Euro, ein beidseitig geschliffenes Stiefelmesser mit einer Klinge von 12,5 Zentimetern – sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Bei der Personalienkontrolle durch die zwischenzeitlich informierten Bundespolizisten stellte sich heraus: Die Staatsanwaltschaft suchte den 34-jährigen Dresdner bereits wegen gleicher Delikte.

Einige Zeit später stahl ein 22-Jähriger in einem Drogeriemarkt Kosmetika im Wert von rund 173 Euro. Im Zuge der Ermittlungen äußerte der Täter gegenüber den Polizisten: „ [...] Ich hasse euch Drecksbullen, ich wünschte, euch würde ein Stein treffen!“

Die Staatsanwaltschaft Dresden ordnete im ersten Fall die Untersuchungshaft – und gegen den 22-Jährigen die Hauptverhandlungshaft an. Anschließend erfolgte die Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Dresden.

Gegen beide Männer soll im Laufe der Woche das Gerichtsverfahren am Amtsgericht Dresden stattfinden.

Von FFO

Unbekannte haben in die Briefkästen eines Wohnhauses an der Ebereschenstraße in Gorbitz Schweineschwarten geworfen, auf die islamfeindliche Sprüche aufgebracht waren. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Volksverhetzung.

12.11.2019

Ein 12 Jahre alter Junge hat in einem Dresdner Linienbus einen Fahrgast mit einem Notfallhammer auf den Kopf geschlagen. Der 36-Jährige habe eine Platzwunde erlitten, die ambulant behandelt werden musste, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

11.11.2019

32 Körperkameras sind seit Montag bei der Bundespolizei Dresden im Einsatz. Die Beamten hoffen auf einen Rückgang von Straftaten und eine bessere Strafverfolgung. Doch auch die Arbeit der Bundespolizei wird transparenter.

11.11.2019