Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Von Pegida „geräumter“ Demonstrant erstattet Anzeige
Dresden Polizeiticker Von Pegida „geräumter“ Demonstrant erstattet Anzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 24.02.2017
Jürgen Kasek vertritt den Geschädigten als Anwalt.
Jürgen Kasek vertritt den Geschädigten als Anwalt.   Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Dresden

 Ein am Montag von einem mutmaßlichen Pegida-Anhänger von der Straße geräumter Gegendemonstrant will Strafanzeige erstatten. Das teilte Rechtsanwalt Jürgen Kasek am Donnerstag mit. Der sächsische Grünen-Chef vertritt den Geschädigten, der sich zu Beginn der Woche dem Aufzug der islam- und fremdenfeindlichen Bewegung in den Weg gesetzt hatte.

Zusammen mit einem weiteren Demonstranten hatte der Mann sich auf die Straßenbahngleise an der Waisenhausstraße gesetzt, auf dem Pegida laufen wollte. Wie auf einem Video von „Streetcoverage“ zu sehen ist, stellten sich anschließend zwei Menschen aus dem Pegida-Spektrum dahinter. Einer der beiden Männer, es soll sich um einen Pegida-Ordner handeln, fing daraufhin an, an dem Sitzenden herumzuzerren. Ein danebenstehender Polizist griff nicht ein. Zusammen mit weiteren hinzueilenden Polizisten zog der Pegida-Anhänger den Demonstranten schließlich aus dem Weg.

„Wir werden Strafanzeige stellen gegen die Polizei wegen unterlassener Hilfeleistung und gegen den Ordner wegen Körperverletzung“, kündigte Anwalt Kasek an. Die Polizei hatte am Mittwoch den Vorfall zugegeben und ihn als „unglücklich“ bezeichnet. Die Beamten hätten vor Ort nicht erkannt, dass es sich um einen Mann des entgegengesetzten Lagers handelte. Die rechtliche Bewertung des Geschehens sei noch nicht abgeschlossen.

Von sl

Mehr zum Thema

Pegida-Anhänger konnten am Montagabend unter den Augen der Polizei versuchen, eigenständig eine Sitzblockade auf der Waisenhausstraße zu räumen. Den Vorfall räumte die Polizeidirektion Dresden am Mittwoch ein.

22.02.2017

Wegen der Blockade einer Demonstration des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. 30 Männern und Frauen werde ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen, teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

21.02.2017

Ein möglicher Buttersäure-Angriff am Rande der Pegida-Demo am Montagabend gibt der Polizei Rätsel auf. Die Beamten bestätigten am Dienstag auf DNN-Anfrage, dass an mehreren Stellen Ampullen gefunden worden. Zudem vermelden die Beamten einen starken Geruch. Beteiligte sprachen am Abend von Buttersäure.

21.02.2017