Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Wendeverbot missachtet: Volvo kracht in Straßenbahn
Dresden Polizeiticker Wendeverbot missachtet: Volvo kracht in Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 22.12.2018
Die Straßenbahn konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr dem Volvo in die Fahrerseite. Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Das Missachten des Wendeverbotes hat am Sonnabendmittag gegen 12 Uhr auf der Hansastraße/Ecke Großenhainer Straße einen Verkehrsunfall verursacht. Der Fahrer eines PKW Volvo V40 befuhr die Hansastraße in Richtung Großenhainer Straße. In Höhe des Porsche-Autohauses wendete der Volvofahrer verbotenerweise und beachtete eine von hinten kommende Straßenbahn der Linie 3 nicht.

Der Straßenbahnfahrer konnte seine über 56 Tonnen schwere Bahn nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr dem Volvo in die Fahrerseite. Der Volvo drehte sich und blieb im Gleisbett stehen. Der Volvofahrer und seine Beifahrerin wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Am Volvo entstand Totalschaden. Die Straßenbahn wurde leicht beschädigt und konnte aus eigener Kraft in den Betriebshof fahren.Der Straßenbahnbetrieb auf der Linie 3 war für über 90 Minuten unterbrochen. Die Verkehrsbetriebe richteten einen Ersatzverkehr ein. Die Hansastraße musste stadteinwärts zeitweise gesperrt werden. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache

Von rh

Am Donnerstag hat sich der Schulleiter einer Grundschule in Pieschen bei der Polizei gemeldet. Grund sei ein unbekannter Mann, der die Schüler seiner Einrichtung angesprochen hat.

21.12.2018

Seine Beute waren zehn Packungen Kaffee: Am Donnerstag hat ein 41-Jähriger Kaffee im Wert von rund 60 Euro entwenden wollen. Als der Ladendetektiv ihn zur Rede stellt, schlägt der Mann auf den Angestellten ein.

22.12.2018

Kurz vor Weihnachten sorgte ein handbeschriebener Zeitungsausschnitt für Unruhe an der Technischen Universität. Am Freitag waren 15 Beamte auf dem Unigelände im Einsatz, weil ein Unbekannter schriftlich drohte, ein „Blutbad“ anzurichten.

21.12.2018