Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Rechtsextreme im Fokus – Soko Rex durchsucht in Dresden Wohnungen
Dresden Polizeiticker Rechtsextreme im Fokus – Soko Rex durchsucht in Dresden Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 24.09.2019
In mehreren Nächten in Folge war es 2015 vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau zu Ausschreitungen gekommen.  Quelle: dpa/Burgi
Anzeige
Dresden

Mehr als 30 Beamte der Sonderkommission Rechtsextremismus (Soko Rex) und der Polizei Dresden haben am Dienstag Wohnungen von sieben Tatverdächtigen durchsucht. Die Personen – Details zu Geschlecht und Herkunft nannte die Staatsanwaltschaft nicht – stehen im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gegründet zu haben.

Sie und weitere Beschuldigte sollen in den Jahren 2015 und 2016 Straftaten gegen Asylbewerber, politisch Andersdenkende und Polizeibeamte begangen haben. Verbindungen zur Mitgliedern der ehemaligenFreien Kameradschaft Dresden (FKD) stehen ebenfalls im Raum.

Anzeige

Ausschreitungen in Heidenau und Dresden

Am Dienstag wurden Mobiltelefone, ein Tablet-Computer, diverse Speichermedien, ein Totschläger, Quarzhandschuhe und ein Elektroschocker sichergestellt. Außerdem fanden sich bei den Durchsuchungen potenzielle Beweismittel wie Kleidung, illegale Pyrotechnik und auch Anabolika.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Gegen die Beschuldigten laufen außerdem weitere Verfahren wegen des Verdachts des besonders schweren Landfriedensbruchs. Sie sollen an den fremdenfeindlichen Ausschreitungen im Sommer 2015 vor einem Zeltlager für Flüchtlinge in Dresdenund vor einer Erstaufnahmeeinrichtung in Heidenaubeteiligt gewesen sein. Gegen zwei weitere Beschuldigte wird in diesem Zusammenhang bereits ein Prozess vor dem Landgericht Dresden verhandelt.

„Wir lassen die Szene nicht zur Ruhe kommen“, sagte Innenminister Roland Wöller (CDU) am Rande der Kabinettspressekonferenz. Aufgabe der im Juli wiederbelebten Soko Rex sei es, im Kampf gegen Rechtsextremismus den Fahndungsdruck hoch zu halten. Mit der ersten „Sonderkommission Rechtsexremismus“ 1991 bis 2013 hatte der Freistaat gute Erfahrungen gemacht.

Von fkä/dpa