Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei über BRN: Ein friedliches Stadteilfest!
Dresden Polizeiticker Polizei über BRN: Ein friedliches Stadteilfest!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 17.06.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach zwei Tagen Bunte Republik Neustadt (BRN) hat die Polizei am Sonntag ein weitestgehend positives Zwischenfazit gezogen. „Im Ganzen betrachtet war es ein friedliches Stadteilfest“, teilte ein Sprecher mit. Einige „typische Vorkommnisse“, wie es in der Mitteilung heißt, am Rande derartiger Großveranstaltungen waren dennoch zu verzeichnen. So stellten die Beamten bis Sonntagmorgen 71 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten fest. Schwerpunkte bildeten hierbei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (18), Körperverletzungsdelikte (14) sowie Handydiebstähle (13). Weiterhin mussten vier Diebstähle von Portemonnaies sowie drei Verstöße gegen das Waffengesetz verzeichnet werden. Gemessen an der Vielzahl der Besucher bewegen sich die Zahlen aus Sicht der Polizei im überschaubaren Rahmen.

Im Zusammenhang mit dem Einsatz zur BRN kamen bislang drei sexuelle Belästigungen zur Anzeige. So ist in der Nacht zum Sonntag eine junge Frau im Alter von 24 Jahren von einem 19-Jährigen gegen ihren Willen auf der Alaunstraße geküsst worden. Polizeibeamte machten den aus Afghanistan stammenden Mann wenig später ausfindig. Ebenfalls in der Nacht zum Sonntag hat ein aus Pakistan stammender 31 Jahre alter Mann eine 30-jährige Frau auf dem Albertplatz unsittlich berührt. Auch dieser Tatverdächtige konnte wenig später von Polizeibeamten gestellt werden. Gegen beide Männer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Weiterhin ist eine 20-Jährige von zwei Unbekannten auf dem Albertplatz gegen ihren Willen geküsst worden. Die Täter entkamen unerkannt.

Anzeige

Am frühen Sonntagmorgen setzten Unbekannte mehrere Müllsäcke an der Böhmischen Straße in Brand. Durch das Feuer wurde eine Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen.

Zu den Schwerpunktzeiten, in den Nächten zum Sonnabend und Sonntag, waren jeweils rund 300 Beamte im Einsatz.

Von DNN