Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei Dresden geht gegen Handynutzung am Steuer vor
Dresden Polizeiticker

Polizei Dresden geht gegen Handynutzung am Steuer vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 21.07.2021
Die Beamten kontrollierten die Handynutzung auf der Autobahn aus einem zivilen Bus heraus.
Die Beamten kontrollierten die Handynutzung auf der Autobahn aus einem zivilen Bus heraus. Quelle: Polizeidirektion Dresden
Anzeige
Dresden

Die Polizeidirektion Dresden hat am Dienstag zusammen mit dem Revier Großenhain im Rahmen der Aktion „Respekt durch Rücksicht“ Schwerpunktkontrollen im Stadtgebiet und auf der Autobahn durchgeführt.

Die Beamten nahmen unter dem Motto „Aktionstag Ablenkung“ insbesondere Autofahrer ins Visier, die Handys oder andere elektronische Geräte während der Fahrt benutzen.

137 Verkehrsteilnehmer wurden mit dem Handy erwischt

Rund 60 Polizisten waren an dem Kontrolltag im Einsatz. Neben Videotechnik setzten die Beamten auch einen zivilen Bus auf der Autobahn ein. Die Kontrollteams nahmen 250 Ordnungswidrigkeiten auf – in 137 Fällen nutzten die Verkehrsteilnehmer ihr Handy. Außerdem stellten die Beamten 42 Fahrer ohne Sicherheitsgurt sowie 70 Ordnungswidrigkeiten wie Rotlichtverstöße fest.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Laut Angaben der Polizeidirektion ist die Handynutzung während der Fahrt immer häufiger Grund für schwere Verkehrsunfälle und hat als Unfallursache mittlerweile Alkohol und Drogen am Steuer überholt. Die Anzahl der Delikte habe sich innerhalb der letzten sechs Jahre auf 3061 verdoppelt. Die Quote der so genannten „Ablenkungsdelikte“ ist seit 2019 von sieben Prozent auf knapp 30 Prozent angestiegen.

Das Bewusstsein für die Gefahr der Ablenkung fehlt

Gerald Baier, Leiter der Dresdner Verkehrspolizeidirektion, zieht nach dem Aktionstag ein deutliches Fazit: „Wer im Straßenverkehr abgelenkt ist, entscheidet sich für einen Blindflug und gefährdet nicht nur sich selbst, sondern insbesondere andere Verkehrsteilnehmer.“ Das Texten am Steuer sei Laut Baier ungefähr so gefährlich wie das Fahren unter Alkohol mit 1,1 Promille. „Unsere Kontrollen zeigen, dass das Bewusstsein für die Gefahr Ablenkung teilweise völlig fehlt. Weitere Kontrollen sind erforderlich und werden erfolgen. Wer sich ablenkt spielt mit dem Tod. Lenken statt Ablenken!“

Von tik