Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Tankstellen-Chefin rechnet mit weiterem Überfall
Dresden Polizeiticker Tankstellen-Chefin rechnet mit weiterem Überfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.01.2019
Mit einer Pistole hat eine Räuberin die Esso-Tankstelle gleich zweimal überfallen. Quelle: Foto: Tino Plunert/Video: Roland Halkasch
Dresden

Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach der mit einer Pistole bewaffneten Tankstellen-Räuberin. Insgesamt vier Mal hat die Frau in den letzten Tagen zugeschlagen, gleich doppelt traf es die Esso-Tankstelle an der Leipziger Straße. „Wir rechnen damit, dass die Täterin wiederkehrt“, sagt Annette Albert. Die Chefin der Esso-Tankstelle an der Leipziger Straße ist nach der Serie von Überfällen in Sorge.

Der Belegschaft geht es den Umständen entsprechend“, sagt Albert über ihre acht Mitarbeiter. Teilweise erschwere Angst das Arbeiten. Um die Mitarbeiter für den Ernstfall vorzubereiten, schulen die Firmen regelmäßig ihr Team. „Ein Überfall ist immer sehr emotionsgeladen und situationsabhängig“, berichtet Albert, die die betroffene Tankstelle seit 2010 leitet. Insgesamt vier Überfälle ereigneten sich in ihrer Zeit als Chefin auf die Tankstelle.

Annika Schön, Sprecherin der ebenfalls betroffenen Total-Tankstelle an der Wiener Straße, betont, dass sie keine Details zu Sicherheitsmaßnahmen nennen darf. „Wir bieten betroffenen Mitarbeitern nach einem Vorfall psychologische Betreuung an“. Bei Esso folgen die Tankstellen der „No-Hero-Policy“. Die Mitarbeiter würden regelmäßig im richtigen Verhalten bei Überfällen geschult, sagt Esso-Sprecherin Karoline Köster. „Um die Anreize für Raubüberfälle so niedrig wie möglich zu halten, arbeiten wir mit sehr niedrigen Wechselgeldbeständen“. Regelmäßig erscheint an der Kasse de Aufforderung, Bargeld in den Tresor zu geben, zu dem auch der Mitarbeiter keinen Zugriff hat. Die effektivste Barriere gegen Raubüberfälle sei der Nachtschalter, erklärt Köster.

Die Überfälle ereigneten sich stets am Abend zwischen 20 und 21 Uhr. „Gewöhnlich nutzen wir den Nachtschalter ab 22 Uhr“, sagt Esso-Chefin Albert. Allerdings sei den Mitarbeitern freigestellt, den Nachtschalter auch schon früher zu öffnen. „Bei gefährlichen Situationen kann er jederzeit genutzt werden“, unterstreicht Albert.

Unterdessen nimmt die Polizei Kontakt zu Dresdens Tankstellenbetreibern auf. Neben ei­ner angebotenen Sicherheitsberatung sollen auch Verhaltensweisen im Falle eines Überfalls abgestimmt werden.

Die beteiligten Polizisten haben Ehrgeiz bei der Suche nach der Täterin entwickelt: „Es ist für uns inzwischen auch eine Frage der Ehre geworden. Ich bin daher sehr zuversichtlich, dass die Serie ihr baldiges Ende finden wird“, erklärt Olaf Richter. Bis dahin machen die Tankstellen-Angestellten in Dresden weiter ihren Job. „Wir haben mentalstarke Mitarbeiter“, sagt Albert.

Fahndungsfoto der gesuchten Tankstellenräuberin Quelle: Polizei Dresden

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montagabend hat es in der Dresdner Innenstadt gekracht. Beide Unfallbeteiligten gaben an, bei Grün gefahren zu sein. Nun bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

29.01.2019

Die Einbrecher verschafften sich am Montag Zugang zur Wohnung. Anscheinend hatten sie es nur auf eine Sache abgesehen: Meißner Porzellan.

29.01.2019

Am Montagabend ist es in der Star-Tankstelle an der Dohnaer Straße erneut zu einem Überfall gekommen. Zum vierten Mal innerhalb weniger Tage überfiel die maskierte, mit einer Pistole bewaffnete Frau eine Tankstelle in Dresden und wieder gelang der Banditin die Flucht.

29.01.2019