Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Mordverdächtiger Vater war zur Tat nur unter Auflagen frei
Dresden Polizeiticker Mordverdächtiger Vater war zur Tat nur unter Auflagen frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 23.05.2019
Laurent F. wird verdächtigt, seine zwei Kinder ermordet zu haben.
Anzeige
Dresden

Gegen den des Doppelmordes an seinen Kindern beschuldigten Mann in Dresden wird auch im Zuge anderer Straftaten ermittelt. Der 55-Jährige war nach einer Fahrt als Drogenkurier im Januar zur Tatzeit nur unter Auflagen auf freiem Fuß. Das Amtsgericht Bautzen hatte damals Haftbefehl wegen der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erlassen, aber außer Vollzug gesetzt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz am Donnerstag sagte. Bei der Staatsanwaltschaft Dresden läuft ein Verfahren wegen Körperverletzung und Nachstellung zu Lasten seiner Frau.

Der Franzose ist seit vergangenem Freitag wegen zweifachen Mordes in Untersuchungshaft. Er wird beschuldigt, am Abend zuvor seine zwei Jahre alte Tochter und seinen fünf Jahre alten Sohn getötet zu haben. Ihm wird auch gefährliche Körperverletzung zum Nachteil der Kindsmutter vorgeworfen. Die 26-Jährige kam ins Krankenhaus. Die Eltern lebten getrennt und es gab eine familienrechtliche Auseinandersetzung. „Der Beschuldigte hat beim Ermittlungsrichter keine Angaben zu den Taten gemacht“, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt.

Am 7. Januar hatten Polizisten bei einer Kontrolle in Königsbrück (Landkreis Bautzen) im Auto des Mannes rund 900 Gramm Crystal gefunden, als er damit aus Polen kam. „Die Menge ist schon recht hoch“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bautzen. Da der Beschuldigte aber seinen sozialen Lebensmittelpunkt mit Familie in Dresden hatte, sei einer Fluchtgefahr mit Meldeauflagen begegnet worden. „Mit Wissen von heute hätte man vielleicht anders entschieden.“ 2004 war der Mann vom Dresdner Landgericht zu einer Haftstrafe von einem Jahr und einem Monat ohne Bewährung verurteilt worden - wegen Brandstiftung und Urkundenfälschung.

dpa