Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Lkw-Fahrer flüchtet vor Polizei durch Dresden - Schusswaffengebrauch im Großen Garten
Dresden Polizeiticker Lkw-Fahrer flüchtet vor Polizei durch Dresden - Schusswaffengebrauch im Großen Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 09.09.2015
Spuren des LKW im Großen Garten zeugen von der Flucht durch Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Dabei missachtete er nach Angaben von Polizeisprecher Thomas Geithner sämtliche Verkehrsregeln, fuhr auf der falschen Straßenseite, auf Gleisen und mitten über die Wiese vor dem Palais des Großen Garten.

Das Fahrzeug war am Morgen von der Harkortstraße in der Leipziger Vorstadt gestohlen worden und wurde von den Beamten in Höhe Stolpen geortet. Der Dieb kehrte mit dem LKW allerdings nach Dresden zurück. Gegen 8 Uhr konnten die Beamten am Blauen Wunder die Verfolgung aufnehmen, danach begann die Verfolgungsfahrt.

Anzeige

Die führte zunächst über die Prohliser Allee, Dohnaer Straße, Wasaplatz, Tiergartenstraße. Im Großen Garten kreuzte er die Wiese vor dem Palais.  Ein Beamter versuchte ihn mit Schüssen aus der Dienstwaffe zu stoppen. Die  Schüsse auf die Reifen blieben jedoch ohne Erfolg.

Ein Ende nahm die Flucht erst in der Wiener Straße. Hier setzte der 34-jährige Mann den gestohlenen Lkw gegen eine massive Sandsteinsäule, die darauf umkippte. Der unter Drogeneinfluss stehende Fahrer wurde festgenommen. Die Polizei war am Vormittag noch dabei, die genaue Fahrstrecke und alle Unfälle unterwegs aufzunehmen und zu rekonstruieren. Dabei kam auch ein Spürhund und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Laut Polizei werde geprüft, ober Waffen oder Drogen während der Fahrt aus dem Auto geworfen habe. Angaben zum entstandenen Schaden konnten die Beamten zunächst nicht machen.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei niemand während der Flucht verletzt worden. Allerdings verursachte der Täter erheblichen Schaden. Zeugen, die die Flucht beobachtet haben, werden gebeten sich unter (0351) 483 22 33 bei der Polizei Dresden zu melden.

sl/dbr