Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Dynamo-Krawalle in Dresden: Sechs Randalierer stellen sich
Dresden Polizeiticker

Krawalle nach Dynamo-Aufstieg in Dresden: Sechs Randalierer stellen sich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 25.06.2021
Mitte Mai war die Gewalt in Dresden eskaliert.
Mitte Mai war die Gewalt in Dresden eskaliert. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Nach dem Start der Öffentlichkeitsfahndung gegen 20 Dynamo-Randalierer haben sich bereits sechs Gewalttäter gestellt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag mit.

Demnach erschienen alle Tatverdächtige selbst auf den jeweiligen Dienststellen. Sie sind zwischen 16 und 34 Jahre alt. Der erste Randalierer tauchte schon „eine halbe Stunde nach Veröffentlichung der Öffentlichkeitsfahndung“ auf, heißt es in der entsprechenden Mitteilung.

Weitere 24 Hinweise zu 13 Personen

Polizisten konnten alle sechs Männer zweifelsfrei identifizieren. Ihnen sowie den 14 anderen Gewalttätern liegt zur Last, als Rädelsführer maßgeblich an den Krawallen rund um den Aufstieg Dynamo Dresdens in die zweite Bundesliga beteiligt gewesen zu sein.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Außerdem gingen telefonisch 24 Hinweise zu 13 weiteren Personen ein, die die Polizei nunmehr prüfen muss. Staatsanwaltschaft und Polizei hatten am Donnerstag damit begonnen, öffentlich nach den Randalierer zu fahnden. Vertreter des Fußball-Vereins fehlten bei dem Pressetermin, obwohl die Polizei sie eingeladen hatte.

Lesen Sie auch Krawalle beim Dynamo-Spiel: Der Verein sollte klare Kante zeigen

„Es macht wohl jeder seinen Trott weiter“, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner, „ein Schulterschluss sieht anders aus.“ Der Finanz-Geschäftsführer Jürgen Wehlend von Dynamo Dresden wies die Kritik zurück.

Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0351/ 483 22 33 oder per Mail an hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de entgegen

Von ffo