Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Juwelen-Diebstahl im Grünen Gewölbe: Sechster Tatverdächtiger in Haft
Dresden Polizeiticker

Juwelen-Diebstahl im Grünen Gewölbe Dresden: Sechster Tatverdächtiger in Haft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 19.08.2021
Zwei Mitarbeiter der Spurensicherung nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe.
Zwei Mitarbeiter der Spurensicherung nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Dresden

Nach dem spektakulären Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe im November 2019 hat die Polizei am Donnerstag eine sechste dringend tatverdächtige Person festgenommen. Die Beamten machten den 23-jährigen Ahmed R. gegen 9 Uhr in einer Wohnung in Berlin-Treptow dingfest. An dem Einsatz waren 24 Polizisten aus Dresden beteiligt. Im Rahmen der Durchsuchung wurde ein Mobiltelefon sichergestellt.

Der Mann, der wie die mutmaßlichen Komplizen aus einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie stammt, ist wegen des Goldmünzen-Diebstahls aus dem Berliner Bode-Museum zu einer Jugendstrafe verurteilt, war wegen seiner Revision aber bis zur Rechtskraft auf freiem Fuß.

Mehr zum Einbruch ins Grüne Gewölbe

Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft dem Beschuldigten unter anderem schweren Bandendiebstahl und Brandstiftung vor. Bereits am 17. November 2020 konnten in Berlin drei dringend Tatverdächtige festgenommen werden. Ein vierter dringend Tatverdächtiger wurde am 14. Dezember 2020 in Berlin, ein fünfter dringend Tatverdächtiger konnte am 17. Mai 2021 ebenfalls in Berlin festgenommen werden.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass damit alle sechs Personen, die unmittelbar an dem Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe beteiligt waren, ermittelt sind. Die Ermittlungen – auch zum Verbleib der entwendeten Kunstschätze – dauern an. Sie werden aufgrund des Umfangs und der Komplexität des Sachverhalts noch erhebliche Zeit in Anspruch nehmen.

Von DNN