Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Giftgrüne Fontäne: Klima-Aktivisten färben Brunnen am Palaisplatz
Dresden Polizeiticker Giftgrüne Fontäne: Klima-Aktivisten färben Brunnen am Palaisplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 12.09.2019
Umwelt-Aktivisten lagen wie tote Meerestiere im Brunnen, um das Artensterben infolge der Klimakrise zu symbolisieren. Quelle: Extinction Rebellion Dresden
Anzeige
Dresden

Giftgrün vor blauem Himmel: Das Wasser im historischen Springbrunnen am Palaisplatz sprudelte am Mittwochnachmittag in der auffälligen Farbe. Dahinter steckte nicht etwa ein Gag von Spaßvögeln, sondern ein dringender Appell. Dresdner Klima-Aktivist:innen der internationalen Bewegung „Aufstand oder Aussterben – Extinction Rebellion“ (XR) hatten den Brunnen eingefärbt, um auf die Verseuchung der Meere, das Artensterben und die Klimakrise hinzuweisen. Ein großes Transparent an der Großen Meißner Straße forderte Politiker auf, sofort den Klimanotstand auszurufen. Um die Aussage noch drastischer zu gestalten, lagen im Brunnen regungslos etwa ein Dutzend Menschen. Sie sollten tote Meerestiere und damit „das massive Artensterben infolge der Klimakrise“ symbolisieren, teilten die Aktivisten mit.

Ein Dutzend Aktivisten lagen wie tote Meerestiere im Brunnen, um das Artensterben infolge der Klimakrise zu symbolisieren. Quelle: Extinction Rebellion Dresden

Gift im Brunnen?

Laut Aussage der Klimaschützer handelte es sich bei dem grünen Farbstoff um die chemische Substanz Uranin. Sie gelte als unbedenklich, vollständig ökologisch abbaubar und lagere sich nicht auf Oberflächen ab. Für Brunnen, Menschen und Umwelt habe also keine Gefahr bestanden. Am Donnerstagmorgen war der Brunnen jedoch abgestellt.

Anzeige

„Erste internationale Rebellionswelle“

Extinction Rebellion will„mit verschiedenen bunten Methoden des gewaltfreien Zivilen Ungehorsams“ erreichen, dass der Klimanotstand ausgerufen wird und Politik und Wirtschaft klimafreundlicher handeln.

Weil laut XR umgehend auf die ökologische Katastrophe reagiert werden müsse, starten die Aktivisten am 7. Oktober „die erste internationale Rebellionswelle, deren Ziel die Blockade der Infrastruktur von Großstädten wie Berlin, London und Madrid ist“.

Von ttr