Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker "Freie Kameradschaft Dresden" geht gegen Urteile vor
Dresden Polizeiticker "Freie Kameradschaft Dresden" geht gegen Urteile vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 28.01.2020
Verurteilter im Prozess gegen die rechtsextreme "Freie Kameradschaft Dresden". Quelle: Archivbild
Anzeige
Dresden

Die vor zwei Wochen vom Landgericht Dresden verurteilten sechs Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD) fechten die Entscheidungen der Staatsschutzkammer an. Zudem hat die Generalstaatsanwaltschaft Revision im Falle des mutmaßlichen Rädelsführers Benjamin Z. eingelegt, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag auf Anfrage. Damit sind die Verurteilungen zu Haftstrafen zwischen zwei Jahren und zehn Monaten und sechs Jahren nicht rechtskräftig, der Bundesgerichtshof muss die Entscheidungen prüfen.

Z. hatte vier Jahre und vier Monate Freiheitsstrafe bekommen. Angeklagt waren fünf Männer sowie eine Frau, die die geringste Strafe erhielt. Die Beschuldigten wurden wegen der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, schwerem Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und Sprengstoffexplosionen verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts war die FKD nicht von Anfang an auf Gewalt aus, hatte sich aber nach ihrer Gründung im Juli 2015 schnell radikalisiert und wiederholt Gewalttaten gegen Ausländer, Andersdenkende und Polizisten verübt - aus fremdenfeindlichen und rassistischen Motiven.

Anzeige

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte Haftstrafen von bis zu sieben Jahren für die 25- bis 31-Jährigen gefordert, für die 29 Jahre alte Frau eine Bewährungsstrafe. Bis auf einen Mann mit umfangreichem Vorstrafenregister hatten alle Angeklagten das Strafmaß durch Untersuchungshaft komplett oder großteils verbüßt und sind auf freiem Fuß.

dpa

Anzeige