Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Feuerwehr rettet etwa 76 Jahre alte Frau aus der Elbe
Dresden Polizeiticker Feuerwehr rettet etwa 76 Jahre alte Frau aus der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 27.05.2020
Da die Feuerwehr wegen einer anderen Rettungsaktion bereits in der Nähe war, konnten die Einsatzkräfte die Frau schnell retten. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

Die Feuerwehr in Dresden hat am Mittwochmittag eine etwa 76 Jahre alte Frau aus der Elbe gerettet. Laut Pressestelle des Brand- und Katastrophenschutzamtes entdeckte der Führer einer Fähre in Kleinzschachwitz die Dame, als sie zwischen Schloss Pillnitz und dem Fährenanleger trieb.

Da die Mannschaft wegen eines vorherigen Einsatzes bereits vor Ort war, konnte sie sofort das Rettungsboot zu Wasser lassen und die Frau kurz vor der Laubegaster Schiffswerft in Obhut nehmen. Anschließend kam sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Es soll sich bei dem Vorfall um einen Suizidversuch gehandelt haben.

Anzeige

Hilfe bei Suizidgedanken

Wenn Ihre Gedanken um Selbstmord kreisen, Ihnen das Leben sinnlos erscheint oder Sie den Ausweg aus einer Krise suchen, gibt es viele Hilfsangebote.

Die Telefonseelsorge unter den Nummern 0800/111 0  111 (ev), 0800/111 0 222 (rk) und speziell für Kinder und Jugendliche unter 0800/111 0 333 ist rund um die Uhr besetzt. Zudem bietet die Seelsorge anonyme Mail- und Chatberatungen an: www.telefonseelsorge.de.

Unter der Nummer 488 53 41 können Betroffene kostenlose, persönliche Beratungstermine beim Dresdner Psychosozialen Krisendienst vereinbaren.

Das war nicht die erste Rettungsaktion der Feuerwehr am Mittwoch. Zuvor versuchten die Einsatzkräfte beinahe vier Stunden lang, einem verletzten Schwan zu helfen. Laut Pressemitteilung meldete derselbe Fährführer, der auch die alte Dame entdecke, gegen 9 Uhr das in Not geratene Tier. Der Schwan pendelte zwischen dem Schloss Pillnitz und dem Schiffsanleger Kleinzschachwitz.

Trotz aller Mühen der Einsatzkräfte, konnten sie den Schwan nicht einfangen. Quelle: Roland Halkasch

Da der Vogel einen Angelköder verschluckt hatte, blutete er und hatte hörbare Probleme mit der Atmung. Alle Mühen, den Schwan einzufangen, liefen ins Leere. Nachdem der Vogel elbaufwärts in unbekannte Richtung floh, musste die Feuerwehr den Einsatz abbrechen.

Von lc

Anzeige