Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fan-Empfang nach Dynamo-Sieg im Derby: Polizei ermittelt wegen Coronaverstößen
Dresden Polizeiticker

Fan-Empfang nach Dynamo-Sieg im Derby: Polizei ermittelt wegen Coronaverstößen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 13.12.2021
Spieler und Trainer der SG Dynamo (vorn) feiern vor der Semperoper mit Fans (hinten).
Spieler und Trainer der SG Dynamo (vorn) feiern vor der Semperoper mit Fans (hinten). Quelle: Robert Michael/dpa
Anzeige
Dresden

Mit Bengalos, Knallern und sogar Silvesterraketen haben Dynamo-Anhänger am Sonntagabend gegen 18 Uhr den 1:0-Auswärtssieg ihrer Mannschaft im Zweitliga-Sachsenderby beim FC Erzgebirge Aue gefeiert. Auf dem Theaterplatz bejubelten die Fans die mit dem Mannschaftsbus aus Westsachsen heimgekehrte Truppe von Trainer Alexander Schmidt, die für einige Minuten auf dem Platz stoppte und den Bus verließ, um den Empfang durch ihre Fans zu beklatschen. Eine Aktion, die die Polizei auf den Plan rief. Sie leitete Ermittlungen ein – unter anderem wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die aktuell gültigen Coronaregeln.

Polizeipräsident Jörg Kubiessa begründete die Maßnahme in einer am Montagnachmittag verbreiteten Presseerklärung: „Vor der Kulisse der Semperoper feiern Fans und Mannschaft gemeinsam den Sieg in Aue. Masken oder Abstand? Fehlanzeige! Statt Kontakte zu beschränken wird mit illegaler Pyrotechnik Party gemacht. Abgesehen von der Strafbarkeit sind diese Bilder ein fatales Signal, weil sie alle Bemühungen, die Pandemie zu bekämpfen, konterkarieren.“

Dynamos Spieler Robin Becker (l), Ransford-Yeboah Königsdörffer (2.v.l.), Michael Akoto (3.v.r.) und Trainer Alexander Schmidt am Sonntagabend auf dem Theaterplatz. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Quelle: Robert Michael/dpa

Alarmierte Beamte konnten am Sonntagabend vor Ort keine Personen mehr feststellen, fanden nur Überreste abgebrannter Feuerwerkskörper. Sie stammen von in Deutschland verbotener Pyrotechnik, weshalb auch wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt wird.

Derzeit werden im Internet kursierende Video- und Bildaufnahmen der Aktion gesichtet und ausgewertet, um die Identität der Beteiligten zu ermitteln. Dass die Dynamo-Mannschaft inklusive Trainer vor Ort war, ist unstrittig. Unklar war zunächst, ob seitens der Vereinsführung jemand dabei war. Sport-Geschäftsführer Ralf Becker und Chefscout Kristian Walter waren aber mit dem Auto nach Aue gereist. Der Verein äußerte sich zu den Vorgängen in einer knappen Stellungnahme. Auf Anfrage wies Pressesprecher Ronny Zimmermann im Namen der Sportgemeinschaft darauf hin, dass der Empfang eine spontane Idee der Fans gewesen sei: „Es handelte sich um keine vom Verein organisierte Aktion. Verein und Mannschaft haben zu jeder Zeit entsprechenden Abstand zu den Personen gewahrt. Denn trotz aller sportlicher Emotionalität und Freude ist es unser größtes und wichtigstes Ziel, gemeinsam die Coronavirus-Pandemie einzudämmen – auch deswegen, damit sich Mannschaft und Fans in absehbarer Zeit hoffentlich wieder im Stadion begegnen können.“

Bereits vor dem Spiel hatten Fans mindestens fünf Transparente an Autobahnbrücken entrollt. Auf einer Brücke bei Klipphausen konnten Polizisten die Identität von vier Personen (22, 29, 31, 34) feststellen, die eines der Banner gehisst hatten.

Von Jochen Leimert und Franziska Kästner